75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2024, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Fußball: Darauf ein Halbmantelgeschoss vom 15.05.2018:

Wem gehört der Fußball?

Ob in Leipzig, Aue oder München, Stuttgart usw. – dieser Fußball der Millionenschieber hat nicht mehr mein Interesse, wie es noch zu Zeiten von Wismut Aue war, als der Sport noch alles war, die Spieler unsere Nachbarn, Schulfreunde, Arbeitskollegen usw. gewesen sind. Geschimpft wurde freilich auch viel, wenn es um Tradition, Heimatverein, Delegierung oder Privilegien ging, was nie von den Millionen diktiert war. Prämien und Gelder, Kauf- und Verkaufssummen für Spielermenschen wie heute war unvorstellbar. Es war wirklich unser Verein, und wem gehört er heute? Deshalb ist mir Fußball weitgehend fremd geworden wie Stadionnamen u. v. a. m.
Im Erzgebirge schlägt es dennoch große Wellen, wenn der Traditionsverein regelrecht beschissen wird, was wohl kaum bestreitbar ist. Strafanzeige, Empörung und Aufregung hin und her. Der Volkszorn im kleinen Bergvolk mit allen seinen ost-, traditions-, heimat- und fußballgeladenen Stimmungen schlägt um sich, es lässt seinem Zorn freien Lauf. Das ganze Erzgebirge hat sein Thema, und leider wird es einmal mehr als Ost-West-Thema wahrgenommen, wie so vieles, was damit eher wenig oder nur bedingt, vermittelt zu tun hat. Wer kann glauben oder denken, es habe hauptsächlich mit Ost-West-Befindlichkeit zu tun, wenn von Wirtschaft bis Fußball korrupte Machenschaften, Schieberei, Bevorteilung und Benachteiligung stattfinden oder gar Bestechlichkeit eine Rolle spielt? Wenn vielleicht wieder mal von restloser Aufklärung des Skandals die Rede ist, so wünschte man sich nichts mehr. Der Schiri allein dürfte es kaum sein. Wer steht mit und in welchem Interesse am Anfang der Kette?
Kommerz spielt sicher eine größere Rolle als die Himmelsrichtung. Wofür stehen DFB bis Seppelt eigentlich? Wir hätten es gern mal genau gewusst!
Roland Winkler
Veröffentlicht in der jungen Welt am 18.05.2018.