Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Korea-Konflikt: Klatsche für Trump vom 17.05.2018:

Kim handelt richtig

Der Staatschef der Demokratischen Volksrepublik Korea tut das einzig Richtige, wie man dem US-amerikanischen Präsidenten nur entgegnen kann. Donald Trump ist derzeitig dabei, sich von Netanjahu auf einer Art unsterstem Niveau dazu benutzen zu lassen, den Nahen Osten komplett in Brand zu setzen. (...) Der Argumentation und der Handlungsweise des amerikanischen Präsidenten nach zu urteilen, ist er auch der Meinung, Kim erziehen zu können, und nimmt sich dabei das Recht, selbst, amerikaseits, einen Atomschlag zu verüben. Dem muss dringendst vorgebeugt werden, und man sollte Trump getrost auch aufzeigen, dass nicht alle Länder nach seiner Pfeife tanzen.
Georg Dovermann

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Libyen und die DVRK

    Die Vergleiche zwischen Libyen und der DVRK hinken. Die Ereignisse in Libyen dürften aber erheblich Einfluss auf die Beschleunigung der Nuklearwaffenproduktion in der DVRK gehabt haben. Und die Freund...

    Achim Lippmann