Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Korea-Konflikt: Klatsche für Trump vom 17.05.2018:

Libyen und die DVRK

Die Vergleiche zwischen Libyen und der DVRK hinken. Die Ereignisse in Libyen dürften aber erheblich Einfluss auf die Beschleunigung der Nuklearwaffenproduktion in der DVRK gehabt haben. Und die Freunde Libyens werden die Ereignisse damals auch kritisch aufgearbeitet haben. Das Traurige, was sich damals abspielte (die verheerenden Folgen kann man jetzt noch sehen), wird sich weder so noch in anderer Form wiederholen! Insofern ist Bolton kein guter Sicherheitsberater von Trump, sondern ein Daydreamer!
Die DVRK wird sich nicht für einen Apfel und ein Ei nuklear entwaffnen lassen, und die Anlagen würden bestimmt auch nicht in die USA, sondern dann eher auf viel kürzerem Weg nach China transportiert werden. Die USA werden handfeste Sicherheitsgarantien auf den Tisch legen müssen. Und eine wird der komplette Rückzug ihrer Truppen aus Korea sein! Bolton und Co. sollten auch nicht so naiv sein anzunehmen, dass sich die VR China (und Russland) zu Werkzeugen für irgendwelche phantastischen Pläne gegen die DVRK benutzen lassen.
Träumen sollte man nachts! Und jemand, der tagsüber hart, produktiv und realistisch arbeitet, träumt auch nachts nicht soviel!
Achim Lippmann

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Kim handelt richtig

    Der Staatschef der Demokratischen Volksrepublik Korea tut das einzig Richtige, wie man dem US-amerikanischen Präsidenten nur entgegnen kann. Donald Trump ist derzeitig dabei, sich von Netanjahu auf ei...

    Georg Dovermann