Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Aktion: Bekanntheitsgrad erhöht vom 12.05.2018:

Mainstream unter sich

Ich bin skeptisch, ob man mit einer alljährlichen Werbeaktion eine nennenswerte Anzahl von neuen Abonnenten gewinnen kann. Die meiste Aufmerksamkeit erhalten Medien, wenn sie von anderen Medien zitiert werden. Spiegel online zum Beispiel zitiert alle möglichen Medien wie die Süddeutsche Zeitung, die Bild am Sonntag, die Welt am Sonntag, selbst der direkte Konkurrent des Spiegel, das Focus-Magazin wird zwar selten, aber immerhin hin und wieder zitiert. So verschaffen sich diese Medien gegenseitig eine Wahrnehmung, da der Spiegel wiederum gerne in den angegebenen Medien mit seinen Exklusivmeldungen zitiert wird. Die extremeren Medien, sowohl von rechts als auch von links, erhalten diese kostenlose Werbung nicht. Weder die junge Welt noch die Junge Freiheit noch die Taz oder das Neue Deutschland werden in diesen »Zitierkreislauf« eingebunden, obwohl sicherlich die eine oder andere Meldung auch für die Leser von »Mainstreammedien« interessant wäre. Vielleicht ändert das nahende Sommerloch vorübergehend etwas an diesem »Boykott«.
Harald Möller