Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Rheinmetall: Black Planet Award für Rheinmetall vom 05.05.2018:

Für Desinformierte

Hochinteressant für desinformierte Bundesbürger ist der offene Brief der »Ethecon – Stiftung Ethik und Ökonomie« (also nichts für systemunkritische Geister, denen moralische Grundsätze nur Kinderkram bedeuten) an Rheinmetall, den Düsseldorfer Konzern für »Kriegsgeräte jeder Art in Händen jeder Art – Hauptsache, die Kasse stimmt!« In dem Schreiben wird den Herren vom Vorstand (Papperger, Grillo, Fink, Manduca) attestiert, sie stünden als wenige Mächtige der deutschen Waffenlobby gegen die Interessen der Menschheit, deshalb erhalten sie den »Black Planet Award« (Schwarzer-Planet-Preis). Wichtigstes Entscheidungskriterium für die Vergabe des Negativpreises war die Skrupellosigkeit der Konzernspitze, mit der sie Tochter- und Gemeinschaftsfirmen in anderen Ländern aufgebaut hat, um die sogenannte »Rüstungskontrollpolitik« Deutschlands zu umgehen und gänzlich ungehindert/unkommentiert ihre Vernichtungswaffen an jedwede Kriegstreiber innerhalb und außerhalb der NATO verkaufen zu können. Zum inländischen Kassenschlager à la Seehofer mausert sich derzeit ein gepanzertes, mit schweren Schusswaffen und Tränengaskanonen ausgestattetes Einsatzfahrzeug für die Heimatpolizei mit dem nazizynischen Namen »Survivor«.
Peter Richartz
Veröffentlicht in der jungen Welt am 07.05.2018.