Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Erfolg für Havanna vom 04.01.2018:

Nichts Positives

Vielleicht bin ich ja nur chronisch misstrauisch, aber ich kann nichts Positives daran erkennen, wenn mit Federica Mogherini eine zentrale Figur des EU-Imperialismus nach Havanna kommt. Wir sollten nicht vergessen, dass es nicht Hitlers Armeen und nicht die amerikanische Atombombe waren, die den Sozialismus in Europa bezwangen, sondern »friedliche Koexistenz« und »Wandel durch Annäherung«. Die Konterrevolution, die aus den Gewehrläufen kam, hat Kuba stets erfolgreich abgewehrt. Die spannende Frage wird eher sein, wie man mit der Konterrevolution umgeht, die auf Taubenfüßen daherkommt.
Ralph Petroff
Veröffentlicht in der jungen Welt am 06.01.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Zeit des Systemwechsels

    Die aggressive Variante der Beziehungen zu Kuba war sowieso nicht mehr zu halten. Auch unter den noch dominierenden europäischen Konservativen gibt es dazu verschiedene (meist offene) Positionen, wie ...

    Achim Lippmann