75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel »Reporterfabrik« fördert »Bürgerjournalismus« vom 19.01.2017:

Falsches Korrektiv

Die Brutstätte für Fake-News des neoliberalen Mainstreams, finanziert durch Brost-Stiftung, Deutsche Bank, die Open Society Foundation von George Soros, RTL, Google, das ZDF, Heinrich-Böll- und Konrad-Adenauer-Stiftung, sollte einer linken Zeitung doch einer etwas kritischeren Würdigung wert sein als nur der Gänsefüßchen. Aber vielleicht kommt das noch. An welcher Qualität sich die »Journalistenschule für jedermann« orientiert, kann jedermann erkennen, der sich kritisch mit den Produkten von »Correctiv« auseinandersetzt: unter anderem einer fragwürdige Dokumentation, die Russland die Schuld für den »MH-17-Abschuss« zuweist und einer Serie zu Medien der Neuen Rechten, die zeitgeistkritische Medien und echte Medien der Neuen Rechten miteinander verwurstet und gleichsetzt.
Jürgen Günther
Veröffentlicht in der jungen Welt am 25.01.2017.