Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Donnerstag, 21. Oktober 2021, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Sarrazin des Tages: Dietmar Bartsch vom 08.12.2011:

Warum nicht?

Junge Welt hin oder her (da mehren sich ja schon wieder die Vorbehalte).

Bartsch selbst war es, der vor wenigen Jahren in den roten Ordner hat schreiben lassen, was man bei Wahlkampfauftritten der Linkspartei nicht mag: Alkohol, Drogen und was man mag: Zungenpiercings, rote Haare (Der rote Ordner, S.64, http://www.die-linke.de/dielinke/wahlen/archivbundestagswahl2009/kampagne/derroteordner/)

Was sollte mich nun angesichts solcher Koordinatensysteme davon abhalten zu glauben, dass (nicht nur) Bartsch sowas gesagt hätte?

Klare Sache; typischer Fauxpas eines Machtmenschen in der falschen Partei. Wobei...
Paul (Everymous) Werner-Hettlich
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • meine Meinung dazu

    also ich kann nicht um hin einfach mal zu sagen, der Artikel ist so g*** geschrieben, dass es mich echt freut! Ganz nebenbei mal so unter uns, ganz im Vertrauen: als da irgendwelche Leute zum Boykott...
    Erwin Schwarz
  • Klassismus von Politikern

    Ich dokumentiere seit ein paar Jahren die erschreckende Kontinuität, mit der Spitzenpolitiker - und seltener Spitzenpolitikerinnen - Arbeitslose und Obdachlose diffamieren. Bislang war noch kein Spitz...
    Andreas Kemper