jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Haßerfüllte antikommunistische Tiraden vom 13.07.2011:

Entmachtung Ulbrichts mit Waffengewalt

Entmachtung Ulbrichts mit Waffengewalt

Unter o.g. Überschrift schreibt Joachim Mitdank in seinem Buch "Die DDR zwischen Gründung, Aufstieg und Verkauf", 1.Auflage 2008, ab S. 154 zum bewaffneten Honecker-Putsch gegen Ulbricht u.a.:"...Ausschlaggebend für den Sturz Ulbrichts dürfte jener Brief gewesen sein, mit dem sich am 21. Januar 1971 13 Mitglieder und Kandidaten des Politbüros der SED an Breshnew mit der Bitte wandten, den " starrsinnigen" Ulbricht noch vor dem VIII.Parteitag der SED zum Rücktritt zu veranlassen... Kurz vor seinem Sturz gab es ein Vier-Augen-Gespräch Honecker-Ulbricht in dessen Sommersitz Döllnsee. Zuvor hatte Honecker die Männer des Personenschutzes aufgefordert,...nicht nur die normale Ausrüstung, sondern auch Maschinenpistolen mitzunehmen. Vor der Residenz ordnete er an, alle Tore und Ausgänge zu besetzen und die Nachrichtenverbindungen zu kappen. Honecker schien entschlossen, seinen Ziehvater festzusetzen... Nach anderthalbstündiger harter Auseinandersetzung resignierte Ulbricht."
Soll das alles erfunden sein, was da in wörtlicher Rede aus dem Buch von Markus Wolf; Spionagechef..., S. 256, zitiert wurde? Mir wäre es ja Recht, denn es tut mir wirklich ideologisch weh, wenn ich als einstiges treu glaubendes SED-Mitglied viele Jahre einem Putschisten hinter gerannt sein soll. Vermutungen, wie im JW-Artikel geäußert, helfen uns nicht weiter.Also, Genossen vom einstigen MfS, klärt das auf und schildert uns die Wahrheit, auch wenn sie schmerzen sollte. Verraten haben wir uns ja sowieso selbst.
Erwin Otte