jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Donnerstag, 19. Mai 2022, Nr. 116
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Volkskrankheit Alkoholsucht vom 25.06.2011:

Vergesellschaftung der Vergesellschafteten

Das Phänomen des Rausches ist uralt. Doch mit der Entwicklung zur Warengesellschaft veränderte sich auch dessen Funktion.
Vom kollektiven Rausch hin zum Drehtürpatienten in der "modernen Welt". Dieser Patient ist das Ergebnis einer Vergesellschaftung der Vergesellschafteten! Wenn in frühen Gesellschaften der Rausch eine naturhafte Identität brach und die Gemeinschaft dagegen gestärkt hervorging, so bricht der individualistische Rausch den Menschen das Kreuz und macht aus ihnen "Fälle", die in den Akten verschwinden und mit denen man wohl ganze Bibliotheken füllen könnte. Die Frage ist doch, wie sich linke Politik dem Problem der massenhaften Flucht in den Alkohol stellen sollte. Der Rat zu "verantwortungsvollem Alkoholkonsum" klingt schon einigermaßen hilflos oder sogar lächerlich, bei einer Zahl von 200 Menschen, "die an den Folgen von Alkoholkonsum" täglich sterben.
Andreas Rösler