Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 28. Juni 2022, Nr. 147
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Bei Gleisarbeiten drei Männer getötet vom 22.12.2010:

Traurig

Die Bahn hat ein paar Millionen für beheizte Weichen gespart, um Milliarden für Großprojekte ausgeben zu können. Da muss man ein paar Tote bei eigentlich technisch unsinnigen und überflüssigen, weil hochgefährlichen Arbeiten halt in Kauf nehmen, denn das "demokratisch" legitimierte Gewinnstreben der Großkonzerne geht doch wohl vor, oder?? Genau so wie bei den ca. 100 Toten jährlich an unbeschränkten Bahnübergängen deutschlandweit. Wäre ja noch schöner, wenn jetzt nur wegen diesen Kollateralschäden die Gier von Grube und Konsorten eingeschränkt werden sollte!
Wenn jetzt jemand denkt, das wäre zynisch, hat sie/er recht. Dieser Zynismus hat seinen wahren Ursprung allerdings in der menschenverachtenden Handlungsweise der Konzerne, denen ein Menschenleben ganz offensichtlich gar nichts wert ist, solange wir schweigen.
Beto Che