75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 30. November 2022, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel US-Bomber für Australien

Sie antworten auf den Leserbrief

Die USA bringen sich in Stellung in ihrer Auseinandersetzung um die Hegemonialmacht. War alles schon zwei Mal da, jedes Mal erfolgreich. Beim ersten Mal stationierte sie Atomraketen in der Türkei an der Grenze zur UdSSR 1960. Als dann sowjetische Raketen auf Kuba installiert wurden, war die Welt am Rand zum dritten Weltkrieg. Kennedy und Chruschtschow waren vernünftig genug den Krieg in letzter Sekunde zu verhindern. Die Sowjetunion zog ihre Raketen von Kuba wieder ab, die USA präsentierte sich als Sieger. Klammheimlich zogen sie vereinbarungsgemäß auch ihre Raketen aus der Türkei ab, aber der Eindruck des Sieges wird bis heute zelebriert. 1983 begann die sogenannte Nachrüstung der NATO auf eine angebliche Überlegenheit der sowjetischen Truppen und Raketen. Es war die UdSSR, die auf Abrüstung drängte, Reagan und Gorbatschow verständigten sich auf den Abbau der Atomwaffen auf beiden Seiten. Der Westen hatte den Sozialismus kaputtgerüstet. Das Ende des Kalten Krieges war erreicht. Die Weltmacht der USA noch nicht. Das Konzept der Weltherrschaft der USA wurde nie aufgegeben und nun ist China ökonomisch und auch technologisch überlegen, militärisch kann ich China nicht einschätzen. Dass der Ukraine-Krieg nur ein Stellvertreterkrieg ist, schreibe ich seit Beginn dieses Krieges. Es geht darum, Russland zu schwächen, China zu bedrohen und so den nächsten Schritt zur Weltherrschaft über Taiwan zu »erkämpfen«. Wie das ausgeht weiß keiner, dass Kapitalismus nur durch Expansion existieren kann, weiß jeder. Mehr Raum, mehr Absatz, mehr Macht und mehr Gewinn treibt die Welt in die nächste und wahrscheinlich letzte Katastrophe, die Klimakatastrophe, ausgelöst durch die Gier des Kapitalismus erledigt dann den Rest. Die Spezies Mensch ist für den Planeten Erde nicht existentiell, das war es dann wohl.

Artikel »US-Bomber für Australien« einblenden / ausblenden

US-Bomber für Australien

Vorbereitung auf den Krieg gegen Volksrepublik China: Washington plant Verlegung von »B-52«

Die USA wollen sechs Bomber des Typs »B-52« mit nuklearer Bewaffnung auf dem Stützpunkt Tindal der australischen Luftwaffe in Nordaustralien stationieren. – Die Ankündigung von Ende Oktober löste im gesamten indopazifischen Raum heftige Reaktionen aus. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, erklärte, die USA hatten damit »die regionalen Spannungen verschärft, den regionalen Frieden und die Stabilität ernsthaft untergraben und möglicherweise ein regionales Wettrüsten ausgelöst«. Der australische Verteidigungsminister, Richard Marles, sah sich Anfang November gezwungen, die Entwicklung herunterzuspielen und forderte, dass »alle tief durchatmen müssen«.

Bislang sind viele der »B-52« auf der US-Basis in Guam stationiert. Diese kann von den meisten chinesischen konventionellen Raketen erreicht werden – der Stützpunkt in Tindal hingegen nicht. Der »B-52« ist der wichtigste Bomber im Bestand der USA und gilt als Rückgrat ihrer Luftwaffe. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass ein Bomber dieses Typs in Australien stationiert wird. Bereits Ende 2018 schickten US-Streitkräfte zwei »B-52« für ein gemeinsames Manöver auf den australischen Stützpunkt Darwin. Aber die neueste Ankündigung stellt eine erhebliche Eskalationsstufe dar. Die Zeitung The Australian schrieb im Anschluss an die Nachricht, dass die Stationierung der »B-52« das »Anwachsen eines Vorkriegsumfelds« einläute: »Die Trommelschläge eines möglichen Krieges ertönen auf der ganzen Welt. Das ist keine Panikmache, das ist die Realität.«

Die militärische Bedeutung des »B-52«-Bombers liegt in seinen Langstreckenschlagfähigkeiten. Mit einer Flugreichweite von fast 14.000 Kilometern könnte er von den australischen Northern Territories bis zum chinesischen Festland und nach Taiwan fliegen, Bomben abwerfen und zurückfliegen. Darauf machte The Australian aufmerksam. Andererseits twitterte Hu Xijin, ehemaliger Chefredakteur der chinesischen englischsprachigen Tageszeitung Global Times eine Warnung an Australien: »Die ›Dongfeng‹-Raketen der PLA (Volksbefreiungsarmee, jW) fliegen definitiv schneller als die ›B-52‹-Bomber.«

Aber aus Sicht der USA geht es noch um etwas anderes: Die Stationierung der Bomber in Australien hilft Washington, eine Großmacht als Verbündeten im Krieg gegen China an seine Seite zu binden. In Anbetracht der entscheidenden Rolle, die die sechs »B-52« bei der Gegenoffensive gegen die Volksrepublik im Falle einer Invasion Taiwans spielen könnten, wäre es wahrscheinlich, dass Beijing die Ziele in Australien mit seinen Interkontinentalraketen präventiv angreift, wodurch das Land sofort in den Krieg reingezogen würde.

Die Entscheidung der australischen Regierung, die Bomber auf ihrem Territorium zu stationieren, stellt angesichts der großen Risiken, die damit verbunden sind, eine wichtige Entwicklung im indopazifischen Raum dar: Australien will gleichberechtigter Verbündeter der USA im Krieg gegen China sein. »Es ist ein Zeichen an die Chinesen, dass wir bereit sind, die Speerspitze zu sein«, sagte Richard Tanter, ein leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Nautilus Institute in Australien und langjähriger Anti-Atomkraft-Aktivist, Ende August der ABC. »Es ist sehr schwer, sich eine offenere Verpflichtung vorzustellen, die wir eingehen könnten. Ein offeneres Signal an die Chinesen, dass wir mit den amerikanischen Plänen für einen Krieg mit China einverstanden sind.«

Eine weitere wichtige Folge der Stationierung ist, dass sie ganz Südostasien in den Schatten eines Krieges stellt. Die Langstreckenkapazitäten der »B-52« könnten China dazu zwingen, nach Militärbasen in Südostasien zu suchen, von denen aus es im Falle eines Krieges schnelle Angriffe auf australische Territorien starten könnte. Ein solcher Plan würde diese Militärbasen zwangsläufig zum Ziel australischer Angriffe machen. Chinas Sicherheitsabkommen mit den Salomonen vom April dieses Jahres hat den Inselstaat bereits zu einem Ort starker Spannungen zwischen Canberra und Beijing gemacht. Diese erreichten im Mai ihren Höhepunkt, als der Premierminister der Salomonen erklärte, dass sein Land von einer Invasion der alliierten Streitkräfte bedroht sei.

Absehbar ist jetzt schon, dass die Stationierung die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Australien und China schwer belastet. Victor Gao vom in Beijing ansässigen Center for China and Globalisation sagte der ABC Anfang November: »Wenn Australien alle seine wirtschaftlichen Interessen in bezug auf China aufgeben will, befürchte ich, dass Australien im Falle eines Krieges so behandelt wird, wie China die USA behandelt.« Klar ist: Mit der Stationierung der Bomber in Australien hat Washington den Grundstein für eine Entkopplung der australischen und chinesischen Wirtschaft gelegt.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk