75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Dezember 2021, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel »Täter kommen ohne wirkliche Konsequenzen davon«

Artikel »»Täter kommen ohne wirkliche Konsequenzen davon«« einblenden / ausblenden

»Täter kommen ohne wirkliche Konsequenzen davon«

Braunschweig: Neonazis bedrohen seit Jahren antifaschistischen Journalisten. Verfahren eingestellt. Ein Gespräch mit David Janzen

Sie befinden sich seit Jahren im Visier der Braunschweiger Neonaziszene. Welcher Art waren die Angriffe und Bedrohungen gegen Sie?

Die Serie von Bedrohungen begann im Juni 2019, kurz nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Da hatte ein Neonazi der »Kampf- und Sportgemeinschaft Adrenalin Braunschweig« mir in einem Video gedroht: »Gestern Walter, heute Janzen.« Wenig später wurde »Wir töten dich! Janzen« an meine Haustür geschrieben, Aufkleber von »Adrenalin« wurden ebenfalls hinterlassen. Im Herbst waren dann fast täglich rechte Aufkleber an der Tür und am Haus. An zwei Tagen hintereinander wurde dazu Ketchup an die Haustür geschmiert, beim ersten Mal dazu noch Säure in den Briefkasten gekippt. Später wurden dann unter anderem Kreuze mit meinem Foto aufgestellt, und mir wurde ein vergammelter Schweinekopf zugeschickt. Dazu kamen noch Drohschreiben, zum Beispiel mit einem Galgenstrick oder dem Bild eines Kapuzenmannes des Ku-Klux-Klans.

Vor kurzem wurde in der Sache wieder ein Verfahren gegen einen Neonazi eingestellt. Worum ging es da?

Mittlerweile wurden sämtliche Verfahren eingestellt. Mal, weil die Polizei keine Täter ermitteln konnte, mal wurde von einer Anklage abgesehen, weil Täter bereits anderweitig verurteilt worden waren. Nun wurde das Verfahren gegen den Verdächtigen im Fall der Ketchupattacke, den die Polizei sogar bei der Tat gefilmt hatte, vom zuständigen Amtsgericht eingestellt – wegen Geringfügigkeit und gegen eine Geldauflage.

In einer Chronologie der Attacken gegen Sie heißt es, dass auch die Drohung, Ihnen »etwas in die Rippen zu rammen«, nicht als Morddrohung gewertet wurde. Wie kann man so eine Formulierung anders verstehen?

Das habe ich mich auch gefragt. Aber die Staatsanwaltschaft war der Meinung, einen Messerstich zwischen die Rippen könne man ja auch überleben. Und weil nur eine Drohung mit einem Verbrechen strafbar ist, wurde eine Strafbarkeit der Drohung verneint. Inzwischen ist das Strafgesetzbuch da allerdings auch verschärft worden.

Was kritisieren Sie an den Ermittlungen der Polizei und dem Verhalten der Justiz?

Es war wohl erst öffentlicher Druck nötig, damit die Polizei die Drohungen überhaupt ernst nahm. Immer wieder wurde mir gesagt, dass die Aufkleber an unserer Haustür ja keine Straftat darstellen würden. Selbst als mir der Schweinekopf zugeschickt wurde, musste ich mit einem Beamten am Telefon darüber streiten, ob da überhaupt eine Straftat vorliege. Gleich nach den Ketchupattacken sagte ein Sprecher, dass hier keine Sachbeschädigung vorliege. Als die Wohnung des Verdächtigen durchsucht wurde, höhnte dieser dann auch selbstsicher, dass die ihm vorgeworfenen Taten ja gar nicht strafbar seien.

Die bittere Erkenntnis nach monatelangen Bedrohungen und Aktionen der Neonazis gegen mich und meine Familie ist, dass die Täter ohne wirkliche Konsequenzen davonkommen. Wer sich damit beschäftigt, wie Polizei und Justiz mit rechten Bedrohungen umgehen, den überrascht so etwas allerdings nicht. Trotzdem ist das ein fatales Signal an die Neonaziszene.

Bei Ihnen ist es nach dem Rücktritt als Sprecher des Braunschweiger Bündnisses gegen rechts etwas ruhiger geworden. Sind Ihre Nachfolgerinnen und Nachfolger in gleichem Maße von rechten Angriffen betroffen?

Ich bin froh, dass es bei mir jetzt ruhiger geworden ist. Ich habe auch das Gefühl, dass die Polizei Braunschweig etwas wachsamer und sensibler im Umgang mit Betroffenen rechter Bedrohungen geworden ist. Allerdings haben die Neonazis nicht aufgehört mit ihren Einschüchterungsversuchen, sondern konzentrieren sich nach meinem Rücktritt als Bündnissprecher auf andere dort Engagierte. Da werden gezielt einzelne Personen herausgepickt und terrorisiert.

Braunschweig hat weiter ein Problem mit den aggressiven und provokanten Auftritten einer kleinen Gruppe von Neonazis. Da ist nicht nur die Stadtgesellschaft gefragt, sondern auch konsequentes Handeln der Behörden und der Justiz. Aber daran mangelt es offensichtlich noch allzuoft.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!