Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Montag, 18. Oktober 2021, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel Die Gründe der Zersplitterung

Artikel »Die Gründe der Zersplitterung« einblenden / ausblenden

Die Gründe der Zersplitterung

Kultur als Utopie: Zum Tod des Germanisten und Kulturwissenschaftlers Jost Hermand (1930–2021)

Gut zwei Jahre lang, von 1955 bis 1957, war Jost Hermand eine Art Grenzgänger zwischen Ost und West. Studiert und promoviert ­hatte er in Marburg, neben Germanistik auch Kunstgeschichte und Philosophie. Seine Dissertation behandelte, dem restaurativ-konservativen Klima jener Jahre entsprechend, die Formenwelt des Biedermeier. Die Moderne wurde in der westdeutschen Germanistik kaum zur Kenntnis genommen. Was die Gegenwart betraf, so galten einzig die schnell rehabilitierten Gottfried Benn und Ernst Jünger als lesenswerte Autoren. Die kritische Literatur der letzten Jahrzehnte schwieg man einfach tot. Bertolt Brecht wurde öffentlich verunglimpft und jahrelang boykottiert. In dieser Situation erhielt Jost Hermand das Angebot, an der breit angelegten, mehrbändigen Geschichte der »Deutschen Kunst und Kultur von der Gründerzeit bis zum Expressionismus« mitzuarbeiten, die unter Federführung eines anderen Grenzgängers, des Kunsthistorikers Richard Hamann, im Ostberliner Akademie-Verlag erscheinen sollte.

Jost Hermand nahm das Angebot dankbar an, übersiedelte nach Ostberlin und begann sogleich mit der Arbeit. Das Ergebnis war eine bis heute beeindruckende Gesamtdarstellung, welche die Stilprinzipien der jeweiligen Künste im gesellschaftlichen Kontext erläuterte. Doch schon 1957 wurden Hermand und seine Frau Elisabeth des Landes verwiesen. Funktionäre wie Alfred Kurella oder Wilhelm Girnus suchten das Projekt zu hintertreiben, da es ihnen nicht marxistisch genug erschien. Zurück in der BRD, waren Hermand Assistentenstellen verwehrt. »Beide Deutschländer wollten mich nicht«, bemerkte er später.

1958 wanderte er in die USA aus, wo er seine Kulturgeschichte beenden konnte. Trotz der internen Widerstände wurden die fünf Bände vom Akademie-Verlag auch weiterhin verlegt, sie fanden in der DDR eine breite Aufnahme. Zugleich legte Hermand in Madison, Wisconsin, die Grundlagen für eine zunächst auf das 19. Jahrhundert fokussierte akademische Karriere, die ihm schon bald eine Forschungsprofessur ermöglichte. Zunächst trat er vor allem mit Editionen und Büchern zu Heinrich Heine hervor, den er – mit einigem Erfolg – vom Ruche eines zwiespältigen, zwischen den Fronten schwankenden späten Romantikers befreite.

Dass die Germanistik-Abteilung in Madison schon sehr bald zu einer führenden, auch international bekannten Abteilung wurde, ist vor allem Hermands Engagement zu verdanken, seiner Bereitschaft, mit neu gewonnenen Kolleginnen und Kollegen auf Konferenzen aufzutreten und festgefahrene oder heillos unproduktive, da gesellschaftsferne Axiome oder Ideologeme zu kritisieren. Dies geschah unter anderem in der legendären »Wisconsin Workshop«-Reihe, wo etwa die Klassikverkultung problematisiert und anderswo verworfene politisch wirksame Realismuskonzepte verteidigt wurden. Die Reihe literatur- und kulturgeschichtlicher Gesamtdarstellungen setzte Hermand zunächst mit einem Band zur Weimarer Republik (mit Frank Trommler) fort. Es folgte eine zweibändige Kulturgeschichte der Bundesrepublik, in der nicht nur das Material in seiner Fülle systematisch ausgebreitet wird, sondern auch die problematische Aufspaltung in Teilkulturen sichtbar wird, ein Zeichen für das Schwinden gesamtgesellschaftlicher Wirksamkeit.

In diesen Gesamtdarstellungen wie auch in den Einzelbänden zur Kunst- und Musikgeschichte zielt Hermand stets auf die Erfassung des kulturgeschichtlichen Ganzen: Die Künste erhellen sich bei ihm wechselseitig, sind zugleich nie isoliert von den gesellschaftlichen Prozessen. Hermand geht zumeist von der Breite der politischen und ästhetischen Positionen zu einem gegebenen Zeitpunkt aus, um diese historisch-dialektisch zu analysieren und auf ihren heutigen Nutzwert zu prüfen.

Schon früh machte Hermand auf die Zersplitterung in E- und U-Kultur aufmerksam. Sein Ideal war die Überwindung dieser Zersplitterung, deren historischen Wurzeln er immer wieder nachgegangen ist, ob in seiner Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts oder in den jüngsten Bänden zu den Trägerschichten der deutschen Kultur oder der fatalen Geschichte des deutschen Nationalismus. Am deutlichsten tritt Hermands politische Haltung in seinem umweltpolitischen Programm hervor, das er seit den 80ern mit nicht nachlassender Energie vertrat. Auch wenn er die enttäuschende Entwicklung der Grünen im neuen Deutschland zur Kenntnis nehmen musste: Die ökologische Bewahrung der natürlichen »Mitwelt« blieb für ihn ebenso zentral wie die Nutzbarmachung kultureller Traditionen und die Utopie einer wahrhaft demokratischen Kultur. Nun ist er, der Unermüdliche, 91jährig, im heimischen Madison gestorben, ein vielbändiges Werk hinterlassend, das es unsererseits zu sichten und zu nutzen gilt.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!