erster mai

Die Krise als Erfolgsmodell

Beilage: erster mai

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 29.04.2013

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Die Krise als Erfolgsmodell

    Deutschland setzt auf Export, soziale Konflikte werden outgesourct, festgezurrt erscheinen die Verhältnisse

    Überall in der Euro-Zone quietscht und kracht es, das europäische Sozialmodell gerät aus den Fugen, nur die deutsche Wirtschaft kann vor Kraft nicht laufen. Deutschland setzt auf Export und schafft es, einen Großteil des in Berlin angezettelten sozialen Desasters in andere Länder auszulagern. Krise war gestern, in der ...

    Jörn Boewe
  • »Haben die Kampfformen angepaßt«

    Der Tarifkonflikt im Einzelhandel könnte der wichtigste des Jahres werden. Trotz geringen Organisationsgrades fühlt ver.di sich gewappnet. Ein Gespräch mit Rüdiger Wolff

    Interview: Johannes Schulten
  • Verriegelte Verhältnisse

    Erfahrungen und politische Orientierungen von Beschäftigten in der Krise

    Richard Detje/Wolfgang Menz/Sarah Nies/Dieter Sauer/Joachim Bischoff
  • »Die ›kurze Vollzeit‹ zum Thema machen«

    Linke Wissenschaftler fordern eine Kampagne für die 30-Stunden-Woche. Gewerkschafter reagieren eher skeptisch. Ein Gespräch mit Mohssen Massarrat, Jörg Wiedemuth und Steffen Lehndorff

    Interview: Jörn Boewe und Johannes Schulten
  • Schlangen und Hyänen

    Getreue von Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma unterwandern regierungskritischen Gewerkschaftsbund COSATU. Generalsekretär Zwelinzima Vavi beklagt Schmutzkampagne

    Christian Selz, Kapstadt
  • Freiheit für alle

    Juristische Hürden machen die Gründung neuer Gewerkschaften in Deutschland fast unmöglich. Dies ist ein politisches Problem– für die gesamte Arbeiterbewegung

    Rolf Geffken
  • Ausgegrenzt und ausgebeutet

    Migranten aus Bulgarien und Rumänien sind auf dem grauen Arbeitsmarkt in Deutschland besonders ­brutalen Schikanen ausgesetzt

    Tomasz Konicz
  • Organizing reicht nicht

    US-Gewerkschaften in der Krise. Mitgliederentwicklung stagniert, Streiks werden weniger. Die Rechte spielt den öffentlichen gegen privaten Sektor aus

    Ingar Solty, Toronto