Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben

Beilage: Feminismus

Auch in diesem Jahr liegt unmittelbar vor dem Internationalen Frauentag ein achtseitiges »Feminismus«-Spezial der Tageszeitung junge Welt bei.

Der Schwerpunkt ist in dieser Ausgabe „Die freie Wahl des kleineren Übels: Was 100 Jahre nach der ersten Stimmabgabe von Frauen in Deutschland unsere Alltags- und Lebensentscheidungen bestimmt“.
Unter Federführung von jW-Redakteurin Claudia Wangerin wird eine angemessene historische Einordnung und analytische Betrachtung dieses Jubiläums durch interessante Aspekte ergänzt. So würdigt ein Beitrag die unterschätzten Künstlerinnen des ebenfalls 1919 gegründeten Bauhauses. Anhand des Zusammenhanges zwischen Wohnungslosigkeit und verdeckter Prostitution zeigt ein weiterer Text auf, dass die Systemfrage oft zu kurz kommt, wenn Feministinnen über Sexarbeit streiten. Dem Konfliktfeld zwischen Selbstbestimmung und ökonomische Zwängen widmet sich eine Rezension des von Verena Brunschweiger verfassten Buches „Kinderfrei statt kinderlos“.


Die Beilage liegt der Tagesausgabe der Zeitung junge Welt vom 6. März gratis bei und ist für insgesamt 1,70 Euro am Kiosk erhältlich. Für Online-Abonnenten ist sie bereits ab dem Vorabend des Erscheinungstages zugänglich.

Bisherige Beilagen im Überblick: Jahrgänge, Rubriken, Downloads

Übersicht der kommenden Beilagen: Beilagenplan

Bestellungen: Tel. (030) 536355-10, aktionsbuero@jungewelt.de

Für die Schaltung von Anzeigen wenden Sie sich bitte an unsere Anzeigenabteilung.