75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 2. Dezember 2022, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Online Extra
07.10.2022, 19:59:54 / Kapital & Arbeit

Italiens Verbindlichkeiten erreichen Rekordstand in Euro-Zone

Besitzwechsel_des_Eu_75360012.jpg

Mailand. Italiens Verbindlichkeiten im Zahlungsverkehr der Euro-Zone haben im September einen neuen Rekordstand erreicht. Die sogenannten Target-Schulden der italienischen Notenbank kletterten im September um rund 56 Milliarden Euro auf 714,93 Milliarden Euro, wie am Freitag veröffentlichten Daten der Banca d'Italia zeigen. Die Unsicherheit mit Blick auf den anstehenden Wechsel in der Politik könnte die Target-Daten beeinflusst haben, kommentierte Luca Mezzomo, Konjunkturanalyst beim Bankhaus Intesa Sanpaolo die Zahlen. Italien steht nach der Parlamentswahl vor der Regierungsübernahme durch das Rechtsbündnis um die Faschistin Giorgia Meloni.

Der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr der Banken wird innerhalb der Euro-Zone über das "Target 2" genannte Verrechnungssystem abgewickelt. Die Target-Salden zeigen die Forderungen und Verbindlichkeiten an, die bei den Euro-Notenbanken dabei entstehen. Italien ist der größte Schuldner in dem System. Volkswirte verfolgen die Daten genau, denn hinter den Zahlen könnten sich Veränderungen bei den Kapitalströmen verbergen. Das war während der Euro-Schuldenkrise vor einem Jahrzehnt der Fall. Damals hatten Investoren die Schuldentragfähigkeit Italiens und anderer stark verschuldeter südlicher Euro-Staaten angezweifelt und sich von deren Staatsanleihen getrennt. Es kam zu Kapitalabflüssen.

Die Bundesbank ist dagegen der größte Gläubiger in dem System. Die Target-Forderungen der deutschen Notenbank nahmen im September um 22 Milliarden Euro auf den neuen Rekordwert von 1,267 Billionen Euro zu. (Reuters/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk