Gegründet 1947 Mittwoch, 30. September 2020, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Fakten gegen Panikmache: Kleines Corona-Kompendium vom 26.08.2020:

Flasche leer

Außer einer Verdoppelung der Bußgelder fällt unseren Pandemiepolitikern nicht mehr allzuviel ein. Der (Durchschnitts-)Mensch hat zu gehorchen und alles abzunicken. Ab mit dem gesunden Menschenverstand in den »Lockdown«, dort ist pflichtbewustes Stillhalten das einzige Gebot der Stunde. Die Politik hat irgendwie jedes Gespür für Maß und Ziel aufgegeben; einfach weg, verbuddelt, verloren, vorbei! Sind wir wirklich schon zu einem Volk von bedingslosen Vollidioten verkommen? »Flasche leer, ich habe fertig!« (Giovanni Trapattoni, geboren 1939, Fußballspieler und Fußballtrainer)
Klaus P. Jaworek, Büchenbach
Veröffentlicht in der jungen Welt am 27.08.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Mehr Kompendien und Vergleiche

    Das vorgelegte Kompendium ist durchaus hilfreich, allerdings noch verbesserungsbedürftig. Diverse Publikationen mit einer kritischen Aufarbeitung der Pandemie werden sicher noch folgen. Da fragt sich ...
    Klaus Peters