Gegründet 1947 Donnerstag, 2. April 2020, Nr. 79
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Weichenstellung: Futter für die Märkte vom 25.03.2020:

Bitte um Vorsicht

Vor, in und nach der »Coronakrise« herrscht dieselbe Finanzkrise, die um 2007/8 zur Erscheinung trat. Sämtliche Maßnahmen seither zielen darauf, den finanziellen Schaden auf die Allgemeinheit abwälzen, obwohl jeder wissen müsste, dass es nicht mehr gutgehen kann. Trotzdem sind auch die neuesten Maßnahmen die gleichen wie die bisherigen, die nicht richtig geholfen haben. Pumpt die EZB ohne Bedingungen Geld in den Markt, könnten sich die bedrohten Staaten auf Kosten anderer Länder weiter verschulden und aus der Krise nur scheinbar entkommen. Schon mittelfristig könnte erneut dieselbe ursprüngliche Schuldenkrise uns bedrohen und die Währungsunion endgültig zersplittern lassen. Die »Coronabonds« wären eine Anleihe, mit denen die Euro-Staaten gemeinsam die Kosten der jetzigen Coronafinanzkrise finanzieren würden. Sie ist nicht anders als eine Neuauflage der Euro-Bonds, in Corona-Verpackung. Die EU-Staaten würden gemeinsam einen Kredit aufnehmen und die Kosten auf die Länder aufteilen. Dies würde Deutschland weit über die eigenen Schulden hinaus belasten! Also bitte um Vorsicht!
Istvan Hidy

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!