Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. März 2020, Nr. 75
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Sozialkürzungen: Frankreich gegen Macron vom 25.01.2020:

Widerspenstige Gallier

Präsident Emmanuel Macron kam nicht vom Himmel, er sei gewählt worden von wem auch immer, um Frankreich zu verändern! Die Demonstranten eint wenig – außer ihrer Abneigung gegen Präsident Macron und dem Misstrauen gegen seine Politik. Nicht nur gegen die Rentenreform richtet sich der Streik, sondern er richtet sich gegen die aktuelle Politik ganz grundsätzlich. Nicht ganz zufällig stehen um die 60 Prozent der Bevölkerung hinter dem von ihnen organisierten Protest. Der Präsident lebt in einem anderen Milieu und hat keinerlei Kontakt mit den Menschen auf der Straße. Macron hat seine Landsleute selbst mal als »widerspenstige Gallier« bezeichnet, die sich gegen jede Veränderung wehrten. Es ist fraglich, ob für Präsident Macron das bisherige schweigende Aussitzen eher nützlich oder schädlich ist. Andererseits könnte es ein erst spät unterbreiteter Vorschlag schwierig machen, die einmal in Fahrt geratene Protestbewegung wieder auszubremsen.
Istvan Hidy

Drei Wochen kostenlos: jetzt probelesen!