Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 18. November 2019, Nr. 268
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Fußball: Herr der Schweinehälften vom 08.08.2019:

Beschämendes Niveau

Es mag manche erstaunen, aber Marx und Engels haben ziemlich klar und genau auf das, was ein Tönnies rotzig, frech und zynisch zur Belustigung einer Meute von Bourgeois von sich gab, vor 170 Jahren bereits wissenschaftlich geantwortet. Siehe die Broschüre »Lohnarbeit und Kapital«, Dietz-Verlag 1975, S. 83 ff.:
»folgt aus dem Verhältnis der Arbeit zum Kapital, aus der Natur des Kapitals selbst, dass die Zufuhr von Arbeitern immer zu groß sein wird gegen die Nachfrage nach Arbeit.
… abgesehen von dem Unsinn, dass die ganze Arbeiterklasse unmöglich den Beschluss fassen kann, keine Kinder zu machen, macht im Gegenteil ihre Lage den Geschlechtstrieb zum Hauptgenuss und entwickelt ihn einseitig.
Nachdem die Bourgeoisie die Existenz des Arbeiters auf ein Minimum herabgedrückt, will sie auch noch seine Reproduktionsakte auf ein Minimum beschränken.
… wie wenig ernst es übrigens der Bourgeoisie mit diesen Phrasen und Ratschlägen ist und sein kann, geht aus folgendem hervor:
Erstens: Die moderne Industrie, indem sie Erwachsene durch Kinder verdrängt, teilt eine wahre Prämie auf das Kindermachen aus.
Zweitens: Die große Industrie bedarf beständig einer Reservearmee unbeschäftigter Arbeiter für die Zeiten der Überproduktion.
Der Hauptzweck des Bourgeois gegenüber dem Arbeiter ist ja überhaupt, die Arbeitsware möglichst wohlfeil zu haben, was nur möglich ist, wenn die Zufuhr dieser Ware möglichst groß ist im Verhältnis zur Nachfrage nach derselben, d. h., wenn möglichst viel Überbevölkerung stattfindet.«
Ist es nicht beschämend, auf welch geistiges Niveau uns die Klasse der Herrschenden herabsinken lassen hat?
Roland Winkler, Aue
Veröffentlicht in der jungen Welt am 14.08.2019.