Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Aus Leserbriefen an die Redaktion vom 20.07.2019:

Lügen immer wieder entlarven

Dieser wunderbare Brandbrief von Thomas Pelte ist eine gelungene Abfuhr an die Adresse aller derzeitigen und künftigen bürgerlichen Geschichtsverdreher. Allerdings kann sich die tote Sowjetunion gegen solcherart Geschichtsfälschung heute nicht zur Wehr setzen. Die jüngeren Generationen saugen diese Lügen quasi schon mit der Muttermilch auf. Um so schwerer wiegt die unleugbare Tatsache, dass Hitler und das hinter ihm stehende Großkapital (ab 1933 das weltweite, ab 1940 nur noch das europäische ohne das britische und ab Stalingrad bzw. Kursk
nur noch das deutsche) mit dem Massenmord erst an den deutschen Kommunisten, später an denen, wo er einfiel, inklusive dem an den Sowjetmenschen (größtenteils auch Kommunisten, nur halt oft ohne Parteibuch) letztlich den Nährboden dafür schuf, dass das sozialistische System 1990/91 teilweise unterging. Nur letzteres kann den Kapitalisten mit ihrer unersättlichen Profitgier Grenzen aufzeigen und die totale Zerstörung unseres Planeten verhindern. Also, solange China sozialistisch bleibt, wird diese Zerstörung hoffentlich verhindert werden können!
Thomas Klinger