Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel »Freiwild«-Auftritte in BRD: Rechtsrock am »Führergeburtstag« vom 16.04.2019:

Alarmglocken in Prenzlau

Danke für Euren Artikel zu »Freiwild« (bzw. »Frei.Wild«). Als Info für Euch: Morgen, am 17. April, findet in Prenzlau ein Konzert dieser Band statt. Leider ist die Gegenszene dort nicht ganz so stark wie in Flensburg. Das Bunte Bündnis versucht schon länger auf Facebook u. a. zu mobilisieren. Dafür muss man sich dann in Leserbriefen oder Kommentaren Sprüche bieten lassen wie: »Steht nicht auf dem Index«, »Band Freiwild hat den Echo bekommen« (klingt nach »Millionen Fliegen können nicht irren«), »Buntes Bündnis Couragiertes Prenzlau ist Name ohne Gesicht, dessen Mitstreiter verbreiten etwas, was noch nicht mal Halbwahrheiten entspricht« usw. Die dortige Tageszeitung druckt sogar noch Werbung, wenn auch indirekt (»Vorsicht vor gefälschten Karten«).
Um 16.30 Uhr findet morgen in Prenzlau eine Demo mit Konzert »Keine Bühne für Rechtspopulismus¢ statt. Bestimmt wird da auch die Stadtverwaltung kritisiert, die sich betont unpolitisch gibt. Schaut man sich das zu erwartende Konzertpublikum an, sollten aber alle Alarmglocken schrillen. Die meisten Infos über das rechtspopulistische Profil dieser Band konnte man ironischerweise auf den Seiten von spiegel.de und br.de, auch bei DLF, bekommen.
Peter Born
Veröffentlicht in der jungen Welt am 18.04.2019.