Gegründet 1947 Dienstag, 15. Oktober 2019, Nr. 239
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Neue Sozialleistung: Die Ärmsten bleiben arm vom 07.02.2019:

Papier ist geduldig

Liegt die individuell errechnete Grundrente unterhalb der vor Ort angemessenen »Grundsicherung im Alter«, deren genaue Höhe neben dem jährlich angepassten, bundesweit geltenden Regelbedarf insbesondere auch von den vor Ort angemessenen »Kosten der Unterkunft« abhängig ist, muss der »aufstockende« Gang zum kommunalen Sozialamt trotzdem angetreten werden – wovor sich viele Berechtigte nach wie vor aus falscher Scham scheuen werden wie der Teufel vorm Weihwasser, auch wenn für Grundrentenbezieher ein Freibetrag in Höhe von 25 Prozent der individuellen Grundrente bis zu maximal aktuell 106 Euro/Monat innerhalb der Altersgrundsicherung nach dem SGB XII geplant ist. Nicht nur aus diesem Grund wird die in ihrer jetzigen Form geplante Grundrente in der Realität nicht das Papier wert sein, auf dem sie steht: Die geforderten 35 Beitragsjahre erreichen nur die allerwenigsten Menschen mit Patchwork- und/oder unterbrochenen Erwerbsbiographien – weshalb nur eine sehr kleine Minderheit derjenigen profitieren wird, die eine real armutsfeste Grundrente in unserem Land bitternötig hätten. Alleinerziehende mit unzureichenden Kinderbetreuungsmöglichkeiten, erwerbsfähige Schwerbehinderte und chronisch Kranke, aufgrund ihres Alters seit vielen Jahren langzeitarbeitslose über 50jährige, aufgrund ihres individuellen, sehr geringen Einkommens nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlende Freiberufler und kleine Soloselbstständige – an diesen am allgemeinen Arbeitsmarkt schon seit eh und je stark benachteiligten Personengruppen geht die in ihrer jetzigen Form geplante Grundrente völlig vorbei.
Elgin Fischbach, Leimen
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Ghetto bis zum Tod

    Herr Schneider befürwortet Hartz-IV-Ghettoisierung bis zum Tod – weil er als Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes davon profitierte und profitiert, dass Bürgern Mitspracherechte über ...
    Jo Eck