Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Energiepolitik: Großen Bruder düpiert vom 12.01.2019:

Misslungener Aufmacher

»Die Linke tut all das, was der kapitalistische Staat von ihr erwartet. Der hat nämlich das alte Prinzip ›Teile und herrsche‹ bei ihr bestens verwirklicht«, heißt es als Motto zu den Leserbriefen. Und – hat er es etwa geschafft, die Redaktion der jungen Welt zu unterwandern? Seit ein paar Jahren schon ist ab und an in den Leserbriefen zu vernehmen, dass die junge Welt zahm geworden sei, systemkritischer linker Diskurs sich kaum noch ausmachen lasse. Zu Recht, wie ich meine. Der Höhepunkt dieser Tendenz scheint mir mit dem Wochenende 12./13. Januar 2019 erreicht zu sein: Der jungen Welt, einer linken Tageszeitung, ist der 100. Gedenktag der Ermordung von Karl und Rosa keine Titelseite wert? Da titelt man anstelle dessen zudem irreführend mit einer in der DDR üblichen Redewendung vom »großen Bruder« und lichtet Minister Heiko Maas vor der US-amerikanischen und deutschen Fahne im Großformat ab? Und diese misslungene Ausgabe haben wir von der Leserinitiative Berlin dann auch noch auf der LL-Demo verteilen dürfen. Diesbezüglich von etlichen Demonstranten angesprochen, konnte ich mich nur noch für diese journalistische Glanztat schämen. Wer solche »Freunde«, »Mitarbeiter« hat, der braucht keine Feinde mehr.
N. Baatz

Kommentar jW:

Die vorgeschlagene Titelseite gab es am 15.1.

Veröffentlicht in der jungen Welt am 14.01.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Grenell, der Statthalter

    Wofür hält sich eigentlich der US-amerikanische Botschafter in der BRD? Offen droht er Firmen mit Sanktionen, sollten sie nicht nach der amerikanischen Pfeife tanzen und »Nord Stream 2« weiterbauen. E...
    Wolfgang Herzig
  • Einmischung

    Dann frage ich mich aber, wieso der amerikanische Botschafter Grenell ungestraft deutschen Unternehmen drohen kann – offensichtlich mit Sanktionen, wenn sie das Pipelinegeschäft unterstützen. Hätte de...
    Frank Bauer