Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Klassiker: Die Macht gebrauchen! vom 05.01.2019:

Aufstehen lohnt

100 Jahre nach der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht leben wir immer noch in einer Welt der Unterdrückung und skrupellosen Ausbeutung des Menschen durch einige wenige habgierige Menschen, auch erleben wir immer noch den Hass auf alles, was anders ist. Die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht muss uns immer eine Mahnung sein! Und ja, man muss sich auch in diesen Zeiten fragen, kann es überhaupt eine Welt in Frieden und soziale Gerechtigkeit geben, solange der Profit einiger weniger Menschen das Weltgeschehen bestimmt? Und gerade in diesen Zeiten gilt es, »aufzustehen« für eine Welt in Frieden, gegen Habgier und sich dem Rechtsruck und Parteien wie der AfD entgegenzustellen. Nein, Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und auch Ernst Thälmann sowie die Geschwister Scholl zum Beispiel sind nicht umsonst gestorben, diese Kämpfer für eine bessere Welt haben uns gezeigt, es lohnt sich »aufzustehen«!
René Osselmann, Magdeburg