Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Porträt: Schiffeversenken des Tages: KNM Helge Ingstad vom 09.11.2018:

Schiffsunglücke sind kein Spaß

Sich dermaßen dämlich über ein Schiffsunglück zu äußern, das ist ist letztlich, auch wenn es das Militär betrifft, zu unterlassen, es lässt mich am gesunden Menschenverstand zweifeln! Es hätte hier auch Tote geben können! Allein diese Tatsache verbietet den dümmlichen letzten Absatz! Blöd für euch, dass tatsächlich auch noch ein Schiff den Kriegsdienst verweigert: https://de.sputniknews.com/technik/20181030322801596-russland-flugzeugtraeger-unfall/. Und dank holländischer Hilfe muss die »Kursk« kein »Nickerchen« auf dem Grund der Barentsee halten.
Merkt ihr, welchen Schwachsinn ihr da zu »Papier« bringt? (…) Dass auf See alle Menschen »gleich« sind und von jedem, egal welcher politischer Einstellung und Nation, zu retten sind, dürfte bekannt sein. Bei euch wohl nicht, aber ihr tragt ja das »jung« im Titel, könnt aber noch dazulernen. Hier passen zwanghaftes Lustigsein und Ironie überhaupt nicht hin.
W. Fischer

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Schlechte Erinnerungen

    Die Drohung in Richtung Russland bei dem großen Manöver war unverblümt veröffentlicht. Deutschlands Bundeswehr mit zweitgrößter Beteiligung. Wer den Krieg so wie ich erlebt hat, kann nicht mehr friedl...

    Elisabeth Monsig