Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel UZ-Pressefest: Fest der Solidarität vom 10.09.2018:

40.000

40.000 Besucherinnen und Besucher. Wären diese 40.000 in der DKP, könnte man von einer fast wiedererstarkten kommunistischen Partei sprechen, die dieses Land dringend braucht. In ihren Hochzeiten hatte die DKP um die 40.000 Mitglieder. Heute sind davon circa zehn Prozent übriggeblieben, und auch die sind untereinander zerstritten. Da gibt es einen revolutionären Flügel und einen, der einst Gorbatschow nahestand und mittlerweile, so mein Eindruck, versozialdemokratisiert ist und eher in die reformistische, weil nichtrevolutionäre Linkspartei gehört. Die Linken in der Linken sollten zur DKP wechseln, und die Rest-PDL könnte sich der SPD anschließen.
Joán Ujházy