Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Ideologiekritik: Zwischen Ressentiment und Lüge vom 03.09.2018:

Zweck der Islamophobie

Die in Moshe Zuckermanns gutem Beitrag so treffend erörterte Propagandalüge vom »linken Antisemitismus« brauchen die Kapitalisten und ihre Hofschreiberlinge vor allem dafür, um jede Kritik an ihrem zutiefst inhumanen System schon im Keime ersticken zu können. Man braucht sich dazu z. B. nur die jüngste Schmutzkampagne in England gegen Jeremy Corbyn näher anzusehen. Überhaupt gelingt es ihnen mit der gezielt geschürten Hysterie vor der islamistischen Bedrohung den Arbeitnehmern (sowohl in den USA als auch in der EU) einzureden, dass ihr Hauptfeind nicht sie, sondern die Islamisten seien!
Thomas Klinger

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Die AfD und Israel

    Die »Israel-Lobby« will die AfD keinesfalls in ihren Reihen haben. Dabei ist die Israel-Begeisterung der AfD echt. Israel entspricht ja genau ihrer Wunschvorstellung: Einwanderung nur für Mitglieder d...

    Erwin Tegtmeier
  • Gaukler Gregor

    Dieser Artikel Zuckermanns sollte zur Pflichtlektüre Gysis gehören. Das wäre deutsche Staatsräson....

    Hans Birnbaum