Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kuba: Impressionen aus Havanna vom 27.04.2018:

Die Revolution geht weiter

Man kann sich für diesen Artikel von Volker Hermsdorf nur wünschen, dass er auch von denjenigen gelesen wird, die im Auftrag der Konzernmedien versuchen, durch Spekulationen auf die »Nach-Castro-Ära« von den realen Verhältnissen in Kuba und der eigentlichen Ursache für die noch bestehenden wirtschaftlichen Engpässe, nämlich die US-Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, abzulenken.
Schon als sich Fidel Castro (...) durch einen unglücklichen Sturz von der Rednertribüne einen Arm gebrochen hatte, ging der Hype, vor allen Dingen in Miami, um den bevorstehenden Umsturz des von ihnen so verhassten Castro-Regimes los, um wieviel mehr nach seiner schweren Erkrankung und seinem Rücktritt. Aber auf Kuba selbst ging das Leben weiter, und man konnte in Havanna bei zufälligen Geprächen mit der Bevölkerung ähnliches erleben wie Volker Hermsdorf jetzt nach dem Wahlerfolg von Miguel Diaz-Canel.
Hoffnungmachend für die von Diaz-Canel angekündigte »Kontinuität« in der Verfolgung der humanistischen Ideale der Revolution ist natürlich auch, dass jetzt so viele junge Kubaner in die Nationalversammlung gewählt wurden, wie die von Hermsdorf zitierte junge Abgeordnete.
Josie Michel-Brüning