Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser! Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de


Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!


Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe



Leserbrief zu dem Artikel Ein Anarchist mit Klassenstandpunkt vom 07.08.2012:

Apropo Klassenstandpunkt

Das treffende und anregende Portrait von Thomas Wagner über David Graeber müsste noch durch den Hinweise ergänzt werden, dass die von ihm vertretene Positionen für die Occupy-Bewegung nicht repräsentativ sind. Graebers Klassenstandpunkt stellt im Rahmen der "Bankenkritiker" einen Fremdkörper dar. Kapitalismusskepsis geht in diesen Reihen nicht unbedingt mit einer fundamentalen Infragestellung des Kapitalismus, fast nie mit einer sozialistischen Perspektive konform.
Von: Werner Seppmann