Aus: Ausgabe vom 18.03.2016, Seite 2 / Inland

Bild: Uwe Zucchi/dp-Bildfunk

Kampf um Arbeitsplätze

Aus Protest gegen angekündigten Stellenabbau beim Zughersteller Bombardier haben sich Tausende Mitarbeiter an einem bundesweiten Aktionstag beteiligt. In Görlitz, Bautzen, Hennigsdorf, Braunschweig, Frankfurt am Main, Mannheim, Siegen und Kassel (Foto) gab es am Donnerstag Demonstrationen. »Die Belegschaften setzen heute an allen Standorten ein deutliches Zeichen gegen ein Management nach Gutsherrenart«, sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Michael Wobst. Bombardier will 1.430 seiner 10.500 Arbeitsplätze in Deutschland streichen – davon rund 1.200 an seinen drei größten Standorten im Osten. (dpa/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Inland
  • Zehn Menschen fast ein Jahr in Haft, obwohl Organisation, der sie zugerechnet werden, hier auf keiner »Terrorliste« steht. Gespräch mit Berthold Fresenius
    Gitta Düperthal
  • Der ehemalige Drohnenpilot Brandon Bryant in Berlin. Linke-Abgeordnete über die Rolle der US-Basis Ramstein in der Tötungsmaschinerie
    Birgit Bock-Luna
  • Regierungsbildung nach den drei Landtagswahlen. AfD-Erfolge erschweren Koalitionen
    Susan Bonath
  • Lehrkräfte und Schüler in Berlin demonstrieren für höhere Löhne und Gleichstellung unter den Pädagogen
    Wladek Flakin
  • Linksfraktion fordert im Bundestag gesetzliche Personalbemessung in Krankenhäusern und Altenheimen
    Herbert Wulff
  • Pflegekräfte der Charité unzufrieden wegen Personalnot. Kritik am Kurs ihrer Gewerkschaft. Gespräch mit Robert Piermann
    Wladek Flakin