Aus: Ausgabe vom 15.03.2016, Seite 2 / Ausland

Bild: REUTERS/Stoyan Nenov

Grenzdurchbruch

Hunderte Flüchtlinge aus dem Lager im griechischen Idomeni haben am Montag versucht, auf einer alternativen Route die Grenze zu Mazedonien zu überwinden. Die Menschen wollten am Dorf Chamilo, rund zwei Kilometer südwestlich von Idomeni, den Grenzzaun umgehen. Griechische Polizisten umringten die Gruppe. Bei dem Versuch, nahe der Stadt Gevgelija einen Grenzfluss zu durchqueren, starben drei Menschen. 23 Flüchtlinge wurden gerettet und wurden im Aufnahmelager Vinojug medizinisch versorgt. (dpa/AFP/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • US-Presse spekuliert über gewaltsamen Tod des russischen Exministers Michail Lesin
    Reinhard Lauterbach
  • Alltäglicher Ausnahmezustand: Paris steht unter Polizeiaufsicht
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • 37 Tote bei Anschlag in Ankara. Türkische Regierung antwortet mit Luftschlägen gegen Kurden im Nordirak und Razzien gegen Oppositionelle
    Kevin Hoffmann, Istanbul
  • Erneut landesweit Demonstrationen in Brasilien gegen die Regierung von Dilma Rousseff
    Peter Steiniger
  • Gegen Österreichs Rechte stellt sich die Kommunistische Jugend. Am Wochenende hielt der Verband ­seinen Bundeskongress ab. Gespräch mit David Lang
    Johannes Supe
  • Syrien-Verhandlungen in Genf fortgesetzt. Washington und Moskau wollen Kampf gegen den IS koordinieren
  • EU und USA feuern Bürgerkrieg in Libyen an. Russland warnt vor NATO-Intervention ohne UN-Mandat
    Knut Mellenthin