Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser! Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

Leserbrief zu dem Artikel Israel-Kritiker bestraft vom 25.08.2008:

Merkel-Deutsche Meinungsfreiheit

Das ganze erinnert an bundesdeutsche Berufsverbote der 60er Jahre und an DDR-Praktika mit nicht linientreuen Journalisten.

Die Israelisierung Deutschlands durch Broderei auf allen Ebenen nimmt nach der Fakten verdrängenden Merkel-Rede zum 60. Jahrestag Israels, die prinzipiell identisch mit der von Frau Knobloch war, volle Fahrt auf. Das war sicher auch das gewollte Freifahrt-Signal für alle deutschen Israel-Lobbyisten.
Es wird sicher bald Eigentümerwechsel oder Verbote "linksextremistischer" Medien geben-das gehört erfahrungsgemäß zur in Gang befindlichen Gleichschaltung der Presse, falls die Beseitigung unliebsamer Journalisten nicht ausreicht. Hiermit hat doch die internationale Israel-Lobby (in Frankreich und anderswo) Erfahrung und Erfolg.
Wie hohl klingen dabei die Vorwürfe von Frau Merkel über fehlende Meinungsfreiheit in anderen Ländern!
Mit Recht wird von ausländischen Medien die Frage gestellt: "Wie demokratisch ist die deutsche Demokratie noch?"
Rudolf Bosse-

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Hexenjagd auf Watzal

    Aus welchen Ebenen dieser kesseltreibende Herr Weinthal auch immer entsprungen sein mag, das interessiert mich als Nachkriegsgeborene nun nicht die Bohne. Aber wenn ich mitansehen muss, wie die bp...

    Caterina-Arista Schnell
  • anonyme Mordrohung auf Watzals HP

    Kritiker der Politik Israels, wie Ludwig Watzal, erhalten auch schon mal eine anonyme Mordrohung. Sie ist auch auf Watzals Homepage nachzulesen. Sollten nicht staatliche Organe eher der Urheberschaft ...

    Martin Süß