Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser! Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

Leserbrief zu dem Artikel Moralinstanz des Tages: Deutsche Post vom 29.08.2012:

Kein Bedarf

Ich bin in der DDR aufgewachsen und habe gern dort gelebt. Ich möchte aber mehr als 20 Jahre nach der Wende eine Briefmarke mit dem Bildnis Erich Honeckers weder sehen, noch kaufen, noch einen Brief mit dem Bildnis von Herrn Honecker bekommen. In diesem Fall muss ich sagen: Die Post hat Recht. Die Friedenszeit ist kein Verdienst von Herrn Honecker, der z.B. in Helsinki die Schlussakte der KSZE unterschrieben und im Inland nicht ein Stück davon realisiert hat.
Barbara Wolterstädt

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Ab in die Schweiz

    Wenn die Deutsche Post ihren Service verweigert, hier die individuelle Briefmarke - aber in der Schweiz: http://www.post.ch/post-startseite/post-geschaeftskunden/post-briefe/post-briefe-frankieren/p...

    Sabine Meise