Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser! Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

Leserbrief zu dem Artikel Kriegsstimmung in Tel Aviv vom 13.08.2012:

Warum "Militärschlag"?

Ich staune und bedaure, daß die JW diesen verniedlichenden und damit beschönigenden Terminus des Großkapitals übernimmt und das Kind nicht bei seinem wahren Namen nennt: Aggression.
USA-Präsident Obama hatte bekanntlich vor einigen Monaten behauptet, Israel hätte das Recht zum Krieg. Das ist nicht wahr: die UNO-Charta erlaubt Aggressionskriege, auch "Präventivkriege", nicht. Folglich darf sie auch kein UN-Organ beschließen, wie wiederholt geschehen, z.B. auf die schamlose Lüge des Kriegsverbrechers Powell an die UN-Vollversammlung, also die ganze Welt, über angebliche Massenvernichtungswaffen des Irak.
Wenn so etwas ein berechtigter Kriegsgrund wäre, müßte man zuerst die USA und andere Besitzer von Atom- und anderen Massenvernichtungswaffen angreifen, besonders Israel, das alles zur Produktion seiner Atomwaffen Erforderliche unter Bruch des Atomwaffensperrvertrags aus den USA erhalten hat, selbst aber diesem Vertrag nicht beigetreten ist, sich also jeder internationalen Kontrolle entzieht. Außerdem ist Israel ein höchst aggressiver Staat, der dauernd militärische Konflikte vom Zaun bricht. Wann aber hat Iran zum letzten Mal einen Krieg begonnen? Ich erinnere mich nicht.
Gerhard Wenzel