Aus: Ausgabe vom 05.03.2016, Seite 2 / Ausland

Bild: EPA/GEORGI LICOVSKI/dpa - Bildfunk

Beschränkter Zugang

Die mazedonische Polizei hat in den vergangenen 24 Stunden 316 Flüchtlinge aus Syrien und Irak in die ehemalige jugoslawische Republik gelassen, wie lokale Medien am Freitag berichteten. Über 12.000 Schutzsuchende harren unterdessen auf griechischer Seite der Grenze nahe dem Ort Idomeni in einem improvisierten Lager aus. Am Freitag hat starker Regen das Gelände in eine Schlammwüste verwandelt. Über 32.000 Asylsuchende sollen nach Angaben der Regierung in Athen zur Zeit in Griechenland darauf warten, nach Westeuropa weiterreisen zu können. (jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • Honduras: Berta Cáceres nach Drohungen tot in Haus gefunden. Staudammgegnerin setzte sich für Rechte von indigener Bevölkerung ein
    Volker Hermsdorf
  • Golfkooperationsrat stuft libanesische Hisbollah als »Terrororganisation« ein
    Gerrit Hoekman
  • Pakistanischer Politiker droht Führern der afghanischen Taliban mit Rauswurf, falls sie nicht »an den Verhandlungstisch kommen«
    Knut Mellenthin
  • Polens Regierung schränkt Bau von Windrädern ein und will Gruben erhalten
    Reinhard Lauterbach, Nekielka
  • Bernard »Bernie« Sanders begeistert Millionen in den USA. Doch die US-Linke bleibt kritisch. Gespräch mit Elizabeth Schulte
    Wladek Flakin