Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser! Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

Leserbrief zu dem Artikel Keine Ruhe für Rumsfeld vom 15.11.2006:

Vorhersehbar

Die Generalbundesanwältin ist weisungsgebunden, eine sogenannte Politische Beamtin. Die Weisungen erteilt ihr die Bundesjustizministerin. Diese wird den Teufel tun, von ihrem Recht nicht Gebrauch zu machen, denn die transatlantischen Beziehungen gehören zur "Staatsräson" der BRD.
Ich erinnere an Kay Nehm, der alle Strafanzeigen gegen Mitglieder der Bundesregierung wegen Teilnahme an den Vorbereitungen zu einem Angriffskrieg niederschlug und dabei sogar Rechtsbeugung beging. Er fälschte den Standardkommentar zur Aggressionsdefinition der Vereinten Nationen in sein exaktes Gegenteil.
So werden sich die Anzeigenden schon ein Land aussuchen müssen, dessen Staatsanwälte oder Untersuchungsrichter noch Rückgrat haben. Wie wäre es mit Spanien oder Italien?
Jochen Scholz