Nach Terminen suchen:

26.10.2017: Am Anfang war die Frau

Diesem Satz mit Anspruch gingen der vom "Am Anfang war das Wort" und dem der "Tat" als wohlbekannt voraus. Klug gesagt von Irina Schostakowitsch, der Frau des berühmten Komponisten, und von Tatjana Kuschtewskaja als Titel für ihr Buch über Frauen russischer Genies klug verwendet.
Verschmelzen nicht gerade bei Frauen Wort und Tat zu einer großartigen Symbiose? Vielbeschäftigt als Frau in Haus, Beruf, mit der Kindererziehung, und oft ist gerade sie es, die am rechten Ort, zur rechten Zeit das richtige Wort findet - zur Ermutigung, zum Trost. Redegewandt sind sie allemal - die Frauen.
Hinter bedeutenden Männern - so sagt man - stehen oft nicht weniger bedeutende Frauen. "Es gibt keinen Erfolg ohne Frauen" wusste schon Kurt Tucholsky treffend zu sagen. Frauen trugen häufig maßgeblich dazu bei, dass ihre Männer weltberühmt wurden. Ihre Verdienste sind groß, doch im Schatten ihrer Männer blieben ihre Talente meist unerkannt.
Wer sind diese Frauen? Tatjana Kuschtewskaja erforschte ihre Lebensgeschichten mit der Trilogie über russische Frauen: "Liebe - Macht - Passion", "Russinnen ohne Russland" und nun der dritte Band "Am Anfang war die Frau". Darin versammelt sind 19 Frauenleben, auf subtile Weise beschrieben und von Tochter Janina porträtiert - Bekenntnisse russischer Frauen.

Referentinnen: Marlene Vesper und Karlen Vesper

Veranstaltet durch: Helle Panke

15:00 Uhr

Helle Panke/Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin
Weitere Infos: www.helle-panke.de/topic/3.html?id=2212