Nach Terminen suchen:

28.10.2017: Biotechnologie, Demographie und die Ökonomie unserer nicht-reproduktiven Zukunft

Kinder, Frauen, MigrantInnen, alte, kranke oder inhaftierte Menschen scheinen gegenüber der produktiven ArbeiterInnenklasse einen „Überschuss“ an unproduktiven, unterbeschäftigten und vagabundierenden potenziellen ArbeiterInnen zu bilden. Dieser „Überschuss“ wird einerseits durch die kapitalistische Lohnarbeit permanent produziert, andererseits leistet er einen Teil der gesellschaftlichen Reproduktionsarbeit, ohne selbst in regulärer Lohnarbeit zu stehen. Dennoch wird dieser „Überschuss“ in der öffentlichen Diskussion über demographische Entwicklungen unter dem Begriff der „Überbevölkerung“ von der extremen Rechten bis in die Mitte sozial-liberaler Ökonomen naturalisiert, sodass die ökonomische Reproduktion als biologische Reproduktion erscheint. Diese Biologisierung führt dazu, dass im westlichen Teil der Welt einerseits über den Rückgang der Geburtenrate geklagt wird, an dem der wahlweise unproduktive oder nur an Karriere orientierte Lebensstil der einheimischen Frauen schuld sein soll. Anderseits soll es eine Belastung und Überforderung für die einheimische Bevölkerung sein, wenn MigrantInnen in diese Länder kommen. Doch auch die Gründe für Geburtenraten und die demographische Entwicklung liegen in der „Natur“ der kapitalistischen Ökonomie und ihrer globalen Struktur. Sie sind u.a. in der Verlagerung der biologischen Reproduktion in die Sphäre informeller ReproduktionsarbeiterInnen im Dienstleistungssektor zu suchen (Leihmütterschaften, Eizellenhandel, Kindermädchen und neue Hausangestellte). Melinda Cooper wird in ihrem Vortrag mit und zugleich gegen Marx dem Verhältnis von ökonomischer und biologischer Reproduktion auf den Grund gehen. Moderation: Felicita Reuschling Der Vortrag ist auf Englisch. Es steht eine Simultanübersetzung ins Deutsche zur Verfügung. Die Abendveranstaltung findet im Rahmen der diesjährigen 10. Marx-Herbstschule statt. Sie wird organisiert von Helle Panke e.V. in Kooperation mit dem Berliner Verein zur Förderung der MEGA-Edition, der Rosa Luxemburg Stiftung, der Gruppe TOP B3rlin und dem ...umsGanze!-Bündnis.

Veranstaltet durch: Helle Panke

19:00 Uhr

Kunstquartier Bethanien
Mariannenpl. 2
10997 Berlin
Weitere Infos: www.helle-panke.de/topic/3.html?id=2345