Wochenendbeilage

14.07.2018
»Die Rote Armee war nicht nur bereit, den Stoß abzuwehren, sondern auch machtvoll zurückzuschlagen«: sowjetische Offensive bei Kursk, 12. Juli 1943
Klassiker

Ausgeträumt

Vor 75 Jahren fand die größte Landschlacht der Weltgeschichte beim russischen Kursk statt. Ende Juli 1943 analysierte eine illegale KPD-Zeitung die Niederlage Hitlers

14.07.2018
Demagogische Asyldebatte: Auf einer AfD-Veranstaltung in Mainz (Januar 2016)

Der schwarze Kanal: Radikale Sprache, radikales Handeln

Der Bundespräsident und ein FAZ-Herausgeber machen sich Sorgen über die Radikalisierung der Sprache der Rechten, aber nicht über rechte Regierungspraxis

Von Arnold Schölzel
14.07.2018
Die mobile Einheit der Virlanie-Stiftung macht Station im Slum Delpan/San Nicolas. Die Lehrerin Joy Pasmal übt mit ihrer Gruppe den Umgang mit der Uhr

Philippinen: Schritte ins Leben

In der philippinischen Hauptstadt Manila kümmert sich die Stiftung Virlanie seit mehr als 25 Jahren um Straßenkinder

Von Thomas Berger
14.07.2018
»Es ist unpraktisch und zu kurz gegriffen, zwischen dem Kampf gegen das Patriarchat und dem gegen Ausbeutung und Unterdrückung einen Gegensatz herzustellen, ein polemisches Entweder-Oder zu formulieren.«

jW-Wochenendgeschichte: Frauenfrage und Organisationsfrage

Wie war das noch mal mit der Identitätspolitik und dem Klassenkampf?

Von Frigga Haug
14.07.2018

Pol & Pott: Johannisbeer-Baiser-Kuchen

Das Märchen von »E. T.« ist auch ein Film gegen die blöden Erwachsenen, die entweder Angst haben vor Außerirdischen (Mutter) oder sie für qualvolle Forschungen ausbeuten wollen (irgendwelche Regierungsbeamten).

Von Ina Bösecke
14.07.2018
»Das Schlimmste sind die gewollten, künstlichen, verkrampften Witze! Die sind das Allerschlimmste.« Fraport-Promoter am Frankfurter Flughafen (27.6.)

WM: »Da hab’ ich gedacht: Der spinnt!«

Gespräch mit Günther Koch. Über Sprachverfall und die Fußball-WM, das Verhältnis von Sport und Politik, die Vorzüge Markus Söders – und die große Zukunft des FC Nürnberg

Interview: Jürgen Roth
07.07.2018
Wie machen das die Paddys mit den Paddeln? Der ewige Tommy-Thronfolger sucht Action

jW-Wochenendgeschichte: Der Eierlauf aus Éire

Fußball ist was für Imperialisten, der Ire schwingt das Holz. Zu Gast bei einem Hurling-Turnier in der Berliner Diaspora

Von Maximilian Schäffer
07.07.2018
Den Terror beenden: Deutsche Kriegsgefangene, die dem NKFD angehören, appellieren von der sowjetischen Seite der Front an Einheiten der faschistischen Wehrmacht (Ohne Ortsangabe, 1943)

Klassiker: Gegen Hitler und seinen Krieg

Vor 75 Jahren gründeten Kommunisten, Gewerkschafter, Politiker, Soldaten und Offiziere in der Sowjetunion das Nationalkomitee »Freies Deutschland«. Ein Auszug aus dessen Manifest

07.07.2018
Zwischen Selbstbetrug und Alarmismus: Der Philosoph Jürgen Habermas

Der schwarze Kanal: Nervosität in höheren Ständen

Einigkeit über die Beurteilung der Lage herrscht in der meinungverbreitenden Kaste der Bundesrepublik nicht gerade. Beispiele aus Die Welt und Die Zeit

Von Arnold Schölzel
07.07.2018

Pol & Pott: Quinoa mit Paprika-Chili-Gemüse

Familie García lebt in den USA, ist aus Mexiko eingewandert. Aber bestimmte Traditionen lassen sich manchmal nur schwer ablegen. Die Tochter will studieren, die Mutter will, dass sie heiratet. Und dafür abnimmt.

Von Ina Bösecke
07.07.2018
»Zum ersten Mal in der Geschichte des Kapitalismus ist die globale Warenproduktion in einem Land der Peripherie konzentriert«: Arbeiter vor einem Stahlwerk in Beijing

Analyse: »Eine Welt, in der sich die Macht neu verteilt«

Gespräch mit Torkil Lauesen. Über den erstarkten Antiimperialismus, Produktionsverhältnisse im globalen Süden und sterbenden Kapitalismus

Interview: Gabriel Kuhn
30.06.2018
Der Erste Weltkrieg war der erste Giftgaskrieg, begonnen von deutschen Truppen im April 1915 in Flandern. Insgesamt starben 100.000 Soldaten bei Gasangriffen. Das zeitgenössische Foto zeigt vier verschiedene Gasmasken: eine US-amerikanische, eine britische, eine französische und eine deutsche (v.l.)

jW-Wochenendgeschichte: Die deutsche Intelligenz und der Krieg

Ideologie während des Ersten Weltkrieges

Von Georg Lukács
30.06.2018
Sitzung des Nationalkomitees »Freies Deutschland«: Erich Weinert (sitzend rechts), Präsident des Komitees, daneben Walther Kurt von Seydlitz

Klassiker: Der Krieg ist verloren

Vor 75 Jahren gründeten Kommunisten, Gewerkschafter, Politiker, Soldaten und Offiziere in der Sowjetunion das Nationalkomitee »Freies Deutschland«. Ein Auszug aus dessen Manifest

30.06.2018
Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Karl-Heinz Kamp, mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Oktober 2017 in Berlin

Der schwarze Kanal: Ein Gefährder

In Springers Welt sieht der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik das Ende der NATO kommen, wenn Deutschland nicht gegen Russland aufrüstet

Von Arnold Schölzel
30.06.2018

Pol & Pott: Finnische Sommersuppe

Der Rockstarvater zieht beim Sohn ein und gleich in der ersten Nacht gehen die beiden aus (der Sohn hätte lieber ein Buch gelesen) – und verlieben sich in dieselbe Frau, mit der sie sich betrinken.

Von Ina Bösecke
30.06.2018
»Wir haben unser Volk im Respekt gegenüber den Menschen erzogen« - Aleida Guevara auf der Dachterasse der jungen Welt (Berlin, 21.6.2018)

»Ein wirklicher Revolutionär muss romantisch sein«

Gespräch mit Aleida Guevara über Che, seine unveröffentlichten Schriften und sein Menschenbild

Interview: André Scheer
23.06.2018
Widerstand der unterdrückten Massen »gegen die Gewalten, die ihnen immer wieder nehmen wollten, was sie sich erkämpft hatten.« Detail des Pergamon-Altars

jW-Wochenendgeschichte: Leben und Sterben für die Utopie

Peter Weiss und die »Ästhetik des Widerstands«

Von Enno Stahl
23.06.2018
»Friedliche Bündnisse bereiten Kriege vor und wachsen ihrerseits aus Kriegen hervor«: NATO-Manöver »Noble Jump« in Polen (Juni 2015)

Klassiker: Nur »Atempausen« zwischen Kriegen

Lenin 1916: Bündnisse zwischen imperialistischen Ländern werden ständig geschlossen. Konflikte, Reibungen und Kampf untereinander schließt das aber ein

23.06.2018
Kein Bürgerkrieg, sondern eine »russische Aggression«: Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin und sein Präsident Petro Poroschenko (r.)

Der schwarze Kanal: Sprachregeln aus Kiew

Kiew protestiert gegen die Formulierung in einem Rundfunkbericht, im Donbass herrsche »Bürgerkrieg«, und die Deutsche Welle entschuldigt sich sofort

Von Reinhard Lauterbach
23.06.2018

Pol & Pott: Spanischer Langustentopf

Moncho wirft mit den anderen Kindern zusammen Steine auf die Männer, auch auf seinen geliebten Lehrer. Die Mutter verlangt es von ihm, und er macht es.

Von Ina Bösecke
23.06.2018
Gestreikt werden soll auch noch in den Ferienmonaten: Eisenbahner protestieren in Paris (29. Mai 2018)

Streik: »Die Regierung hört nicht auf das Volk«

Gespräch mit Philippe Martinez. Über den Arbeitskampf der Eisenbahner in Frankreich, neoliberale Parlamentsmehrheiten und Macron als Doktrinär

Interview: Hansgeorg Hermann
16.06.2018
Nicht jedes Kind ist ein kleines Genie, doch die Förderung der kognitiven Fähigkeiten in jungen Jahren unterstützt die Entfaltung ihrer Talente

Wissen: Was für ganz Schlaue

Über die Zweischneidigkeit menschlicher Intelligenz und woran sie gemessen wird

Von Gisela Sonnenburg
16.06.2018
»Imperialismus der armen Leute«: Kriegsbegeisterte Massen in der norditalienischen Stadt Bologna (1914)

Klassiker: Rechtloseste Arbeitermasse

Lenin 1915 über »kleinbürgerliches Geschmeiß« und Migranten: Die Plünderung anderer als nationalen Befreiungskampf ausgeben

16.06.2018

Der schwarze Kanal: Niedergang eines Staatspfaffen

In der Zeit macht sich Herfried Münkler Sorgen über den Niedergang des Westens. Es ist sein eigener.

Von Arnold Schölzel
16.06.2018
»Ich hatte Glück, weil meine Mutter Buchhändlerin war, und ich dadurch Zugang zu egal welcher Sorte Buch bekam. Ich konnte kosten, was ich mag, und dann mehr davon kriegen, ich hatte die Chance, meinen eigenen Literaturgeschmack auszubilden, was ein seltenes Privileg ist.«

jW-Wochenendgeschichte: Die Stimme verstellen

Wer kriegt die Krise? Was Literatur politisch macht

Von Anke Stelling