Unabhängigkeit sichern – junge Welt abonnieren Unabhängigkeit sichern – junge Welt abonnieren

Thema

13.11.2018
Karikatur der Literaten in der Rätebewegung in der Zeitschrift Simplicissimus vom 31. Dezember 1918
Novemberrevolution

»Umwandlung der Gesinnung«

Kriegsniederlage und Revolution mobilisierten auch diejenige bürgerliche Intelligenz, die sich in »Räten geistiger Arbeiter« organisierte. Die politische Entwicklung konnten sie allerdings kaum beeinflussen

Von Jürgen Pelzer
12.11.2018
Mit Eberhard Esche, der in vielen Hacks-Stücken spielte, verband den Dramatiker nicht nur eine tiefe Freundschaft, sie teilten auch ästhetische Überzeugungen – Dieter Franke, Cox Habbema und Erberhard Esche (v. l. n. r.) in Peter Hacks’ Erfolgsstück »Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern« am Deutschen Theater (11.10.1975)

Peter-Hacks-Tagung 2018: Abbildung und Ideal User-Debatte

Realismus auf der Bühne – ein Vortrag Über die Theaterkunst im Werk des Dramatikers Peter Hacks

Von Peter Schütze
10.11.2018
Der Krieg ist aus. Rückmarsch deutscher Truppen über die kleine Rheinbrücke bei Bonn nach Unterzeichnung des Waffenstillstandes am 11. November 1918 in Compiègne

Endes des Ersten Weltkriegs: Den Frieden erkämpft

Vor 100 Jahren unterschrieb Deutschland einen Waffenstillstand. Matrosen und Arbeiter hatten das Kriegsende erzwungen und die Restaurierung des kaiserlichen Autokratismus verhindert.

Von Martin Seckendorf
09.11.2018
Während der reichsweiten Pogrome am 9. und 10. November 1938 werden Jüdinnen und Juden verfolgt, verschleppt und auch – wie hier in Hamburg – verhöhnt

Reichspogromnacht: Ein Pogrom wird inszeniert

Am 9. November 1938 verübten Mitglieder von NSDAP, SA und SS im gesamten Deutschen Reich Gewalttaten gegen die jüdische Bevölkerung.

Von Knut Mellenthin
08.11.2018
»Es wäre derzeit für die Künstler klüger, mehr davon zu reden, zu malen, zu tanzen und zu komponieren, wofür sie sind, als immer nur darüber, wogegen.« – Peter Paul Rubens : Bauerntanz (1636–1640), Öl auf Holz

Ästhetik: Unser Himmel ist irdisch

Eine Kunst, die sich nur auf die Kritik des Bestehenden konzentriert, verzichtet auf eine ihrer wesentlichen Qualitäten – Schönheit

Von Stefan Siegert
07.11.2018
Es lebe die Revolution – Soldaten vor dem Mathäser-Bierausschank in München im November 1918

100 Jahre Novemberrevolution: »Majestät, gengs’ heim«

Vor 100 Jahren wurde in Bayern die Republik ausgerufen. Die aus ihr hervorgegangene Münchner Rätedemkoratie wurde mit brutaler Gewalt zerschlagen

Von Götz Eisenberg
06.11.2018
Pjotr Iljitsch Tschaikowski, geboren am 7. Mai 1840 in Kamsko-Wotkinski Sawod, gestorben am 6. November 1893 in Sankt Petersburg

Klassische Musik: Den eigenen Gefühlen nachspüren

Zum 125. Todestag von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Möglichkeiten und Grenzen bürgerlicher Musik.

Von Kai Köhler
05.11.2018
Eine Hoffnungsträgerin. Die demokratische Sozialistin Alexandria Ocasio-Cortez schlug bei den Vorwahlen in den New Yorker Stadtteilen Queens und Bronx den Kandidaten des Parteiestablishments der Demokraten, Joseph Crowley (auf einer Halloween-Veranstaltung in der St Paul’s Evangelical Lutheran Church in der Bronx am 31. Oktober)

Wahlen in den USA: Im Aufwind

Die US-amerikanische Linke konnte sich trotz oder vielleicht wegen Trumps stärker verankern. Das Establishment der Demokraten reagiert ratlos und borniert. Die USA vor den Midterm Elections.

Von Ingar Solty
03.11.2018
Den Bolschewiki bescheinigte Rosa Luxemburg »das unsterbliche Verdienst«, bei der »Verwirklichung des Sozialismus vorangegangen« zu sein (Lenin auf dem Panzerwagen, Gemälde von Wassilij Chwosstenko, Moskau 1935)

Theorie: Keine nationale Angelegenheit

Vor 100 Jahren beendete Rosa Luxemburg die Arbeit an ihrem Manuskript zur russischen Revolution. Die Schrift muss zu Unrecht als Beleg des Antibolschewismus der Revolutionärin herhalten.

Von Leo Schwarz
03.11.2018

Grundrechte: An die Kinder denken

Demonstrationszug durch Berlin-Kreuzberg fordert die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz

02.11.2018
Ein Plakat aus besseren Tagen? Bei der Nationalratswahl am 25.11.1945 gewann die KPÖ entgegen optimistischen Erwartungen nur magere vier Mandate

Geschichte Österreichs: In der Nische

Vor hundert Jahren wurde in Wien die KPÖ gegründet, eine der ältesten Kommunistischen Parteien der Welt. Ihre Geschichte war nicht sonderlich reich an Erfolgen. Ihr größter ist wohl, dass es sie immer noch gibt.

Von Andreas P. Pittler
01.11.2018
Schwarze Raucher. Anders als die hydrothermalen Quellen am Grunde der Tiefsee pusten Kohlekraftwerke enorme Mengen klimaschädlichen Kohlendioxids in die Atmosphäre (Kühltürme des Braunkohlekraftwerks der Lausitz Energie Kraftwerke AG im südbrandenburgischen Jänschwalde)

Klimaerwärmung: Im Treibhaus

Wenn die globale Erderwärmung noch begrenzt werden soll, wird es höchste Zeit, die CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren. Besonders problematisch ist die Braunkohleverstromung.

Von Wolfgang Pomrehn
31.10.2018
Zerrissenes Land: Eine Anhängerin des Präsidentschaftskandidaten der Arbeiterpartei Brasiliens, Fernando Haddad, in Auseinandersetzung mit einem Unterstützer des nunmehr gewählten Faschisten Jair Bolsonaro am 28. Oktober in Rio de Janeiro

Faschist im Amt: Dämmerung in Brasilien

Den Ausgang der Wahlen im größten Land Lateinamerikas hatte so kaum jemand erwartet. Er ist aber auch nicht völlig überraschend. Der Versuch einer Ursachenfindung.

Von Dieter Boris
30.10.2018
Tristesse in den Knästen der USA (die Aufnahme zeigt einen Zellenblock der »State Correctional Institution« in Graterford, Pennsylvania)

Knastindustrie USA: Überwachen und Strafen

Kein Freigang, keine Besuche, schlechtes Essen, miserable Gesundheitsversorgung. Ein Einblick hinter Mauern und Stacheldraht des gefängnisindustriellen Komplexes der USA.

Von George »Major« Tillery
29.10.2018
Nach 1945 flüchteten sich viele Deutsche in Ignoranz und Verantwortungslosigkeit – Wolfgang Harich schrieb in seinen Artikeln dagegen an (Luftaufnahme des zerstörten Anhalter Bahnhofs im Zentrum von Berlin, 3.2.1945)

Faschismus und Nachkriegszeit: Der falsche Frieden

Vorabdruck. Gegen Innerlichkeit und Kriegsverherrlichung. Frühe Feuilletons aus dem Kurier zeigen Wolfgang Harich als polemisches Talent

Von Wolfgang Harich
27.10.2018
»Ihr habt große und bewundenswerte Opfer gebracht« – Ministerpräsident Juan Negrin (Mitte, in Zivil) bei der Verabschiedung der Internationalen Brigaden am 28. Oktober 1938 in Barcelona

80 Jahre Spanischer Krieg: Ungewollter Abschied

Vor 80 Jahren verließen die Kämpfer der Internationalen Brigaden Spanien – ihr Abzug war mit der trügerischen Hoffnung verbunden, dass Deutschland und Italien ihre Unterstützung fü...

Von Werner Abel
26.10.2018
Allein der Fortschritt der ganzen Gesellschaft garantiert den Fortschritt aller ihrer Teile – KPD-Wahlkampf in Berlin zur Reichstagswahl am 20. Mai 1928

Debatte: Zusammen kämpfen

Vorabdruck. Klassen- und Identitätspolitik müssen zusammen gedacht werden – die historische Arbeiterbewegung setzte sich auch für die Rechte von Frauen, Homosexuellen und Angehörig...

Von Michael Zander
25.10.2018
Im Zuge der steigenden Erderwärmung nehmen Trockenheit und Dürre zu – das Skelett eines Brillenkaimans im ausgetrockneten Flussbett des Rio Pilcomayo nahe Boqueron, Paraguay (14.8.2016)

Umwelt: Absehbare Katastrophe

Der neue Bericht des UN-Klimarats verdeutlicht einmal mehr: Die menschengemachte Erderwärmung wird die Welt grundlegend verändern. Eine Begrenzung auf 1,5 Grad Celsius wäre das Mindeste

Von Wolfgang Pomrehn
24.10.2018
»Verstummet, Ihr Kriegs-Avisen!« – Zeichnung »Nach dem Dreißigjährigen Krieg«, Künstler unbekannt

Literaturgeschichte: »Ein schwarzer Platz, wo Städte standen«

Mit den Abkommen von Münster und Osnabrück endete 1648 der Dreißigjährige Krieg. Die zeitgenössische Literatur hat versucht, dessen »unerhörtes Leid« in Worte zu fassen.

Von Arnd Beise
23.10.2018
»Freiheit« und »Feindschaft«. im Rahmen der sogenannten F-Aktion ließ die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit im Sommer 1949 fast eine Million Flugblätter über der Sowjetischen Besatzungszone abwerfen – der Gründer der Kampfgruppe Rainer Hildebrandt bei einer Kundgebung zum Gedenken an die Opfer des 20. Juli in Berlin

Kalter Krieg: »Wo immer er auftritt!«

Rollback des Kommunismus mit allen Mitteln – vor 70 Jahren wurde die »Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit« gegründet

Von Ralf Jungmann
22.10.2018
Der italienische Innenminister Matteo Salvini verfügt über beste Beziehungen zu rechten und neofaschistischen Parteien und Gruppen in Europa (Jubiläumsfeierlichkeit der Polizia di Stato in Rom, 16.10.2018)

Italiens Faschisten: Lega Mord

Der italienische Innenminister Matteo Salvini verfolgt eine rassistische Agenda. Die Lega Nord steht seit ihrer Gründung 1991 für eine unternehmerfreundliche und fremdenfeindliche Politik

Von Gerhard Feldbauer
20.10.2018
Für Hegel war die Französische Revolution stets die praktische Umsetzung des Gedankens der Freiheit. Noch als Ordentlicher Professor der Philosophie in Berlin sprach er an jedem 14. Juli, dem Jahrestag des Sturmes auf die Bastille, einen Champagnertoast auf die Revolution aus (anonyme Tuschezeichnung)

Philosophie: Das Vernünftige soll gelten

Vor 200 Jahren hielt Hegel seine Antrittsvorlesung an der Universität zu Berlin. Der Philosoph gilt, einer krassen Fehlinterpretation seines Werks folgend, bis heute als Verherrlic...

Von Andreas Arndt
19.10.2018
Die Neue Textausgabe des »Kapitals« zeigt Karl Marx als ständigen Kritiker seiner selbst – Karl-Marx-Statue des chinesischen Bildhauers Wu Weishan in Trier

Ökonomie: »Kapital« revisited

Thomas Kuczynski hat eine neue Textausgabe von Karl Marx’ »furchtbarstem Missile« vorgelegt. Sie widerlegt die These, Friedrich Engels habe »Das Kapital« verflacht

Von Holger Wendt
18.10.2018
Der junge Mathematiker Maurice Audin (14.2.1932–wahrscheinlich 21.6.1957) in Algier vor seiner Verhaftung

Frankreich: Einsicht aus Kalkül

Nach 61 Jahren bekennt sich der französische Staat zum Mord an dem kommunistischen Aktivisten Maurice Audin. Präsident Emmanuel Macron will die koloniale Vergangenheit mit symbolis...

Von Sabine Kebir
17.10.2018
Partisanenmadonna (1967), Öl auf Leinwand (190 x 170 cm), aus: »Sowjetische Malerei der Gegenwart« von Wladislaw Simenko, Leipzig 1977

Kunst: »Manche Tat schreit ewig«

Im Herbst 1943 begann die Befreiung Belorusslands von den deutschen Besatzern – eine Erinnerung an den Maler Michail Sawizki

Von Peter Michel