Thema

27.09.2017
Bald ein angefressenes Relikt der Vergangenheit? Euro-Banknoten
Ökonomie

Konsum unter Kontrolle

Die Tage des Bargelds scheinen gezählt. Den Argumenten der Befürworter seiner Abschaffung ist zu misstrauen. Denn der Staat erhielte einen weiteren Zugriff auf Informationen und Verhalten seiner Bürger

Von Klaus Müller
26.09.2017
Vertrat einen Kleinbürgersozialismus, durchsetzt von Rassismus, Antisemitismus und Antifeminismus: Pierre-Joseph Proudhon (1809–1865), von der französischen Rechten stark rezipiert, hier in einer Karikatur von Félicien Rops aus dem Jahr 1862. Er erscheint als »Inkarnation Vautrins«, jener schillernden und rätselhaften Figur aus Balzacs Romanzyklus »Die menschliche Komödie«

»Neue« Rechte: Lechts und rinks

Zu Theorie und Geschichte der »Querfront« und deren Anwendung durch die »Neue« Rechte.

Von Volkmar Wölk
25.09.2017
»Ihr seid unter der grünen Fahne des Propheten marschiert, aber alle diese heiligen Kriege waren betrügerisch, sie dienten nur den Interessen eurer ­eigennützigen Herrscher« – Grigori J. Sinowjew (redend) und Karl Radek (mit Brille und Mütze) beim »Kongress der Völker des Ostens« 1920 in Baku

100 Jahre Oktoberrevolution: Positiver Universalismus

Oktoberrevolution, nationalen Frage und die wechselvolle Geschichte des Antiimperialismus im 20. Jahrhundert

Von Daniel Bratanovic
23.09.2017
Das Problem mit dem FAZ-Herausgeber Joachim Fest (1926–2006): »… dass er bis zum Schluss immer und immer wieder Legenden, Lügen und Märchen nacherzählte, ihnen gar stilistischen Glanz verlieh und diese Kolportagen als Geschichtsschreibung verkaufte« (der Historiker Magnus Brechtken)

NS-Kriegsverbrecher: Fest, der Fälscher

Eine neue Biographie über Albert Speer enthüllt, wie sehr Joachim Fest die »Erinnerungen« des Kriegsverbrechers mitgeschrieben hat.

Von Otto Köhler
22.09.2017

Politische Theorie: Inhaltsleeres Ritual

Der Wahlkampf als pseudodemokratisches Spektakel – Vor fünfzig Jahren beschrieb der Politikwissenschaftler Johannes Agnoli die »Transformation der Demokratie«.

Von Hansgeorg Hermann
21.09.2017
Massaker an und Verbrennung von Juden im elsässischen Sélestat im Jahr 1349. Illustration, veröffentlicht im Jahr 1628, unbekannter Künstler

Christlicher Antisemitismus: Der Paulus-Effekt

In das von Saulus begründete Christentum gingen von Anfang an antijudaistische Stereotype ein. Der britische Althistoriker Hyam Maccoby hat Kontinuitäten erforscht

Von Peter Gorenflos
20.09.2017
Hatten damals noch null Bock auf Krieg. Führende Mitglieder der SPD (Oskar Lafontaine, 4. v. l., Willy Brandt, Karsten D. Voigt und Rudolf Scharping) protestieren zusammen mit etwa 100.000 Demonstranten am 13. Juni 1987 in Bonn gegen die Nachrüstung

SED-SPD-Papier: Wandel durch Annäherung

Die SPD war in der 1980er Jahren auf der Suche nach »reformorientierten« Mitgliedern in der SED. Das SED-SPD-Papier »Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit« aus der Sicht eines Sozialdemokraten

Von Karsten D. Voigt
19.09.2017
Der seit 2011 amtierende nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un während des Tests einer Mittelstreckenrakete, mutmaßlich im September 2017

Nordkorea: Weder Krieg noch Frieden

Zur Geschichte des Streits um das nordkoreanische Atomprogramm

Von Knut Mellenthin
18.09.2017
Angeblich 50.000 Arbeitsplätze sollten im neuen Industrie- und Hafengebiet in Köln-Niehl entstehen - Henry Ford (Mitte) und Konrad Adenauer (r.) bei der Grundsteinlegung des dortigen Ford-Werks am 2.10.1930

Geschichte: Mit Kirche und Kapital

Vor hundert Jahren wurde Konrad Adenauer, der spätere erste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, zum Kölner Oberbürgermeister gewählt

Von Werner Rügemer
16.09.2017
1971 hob US-Präsident Richard Nixon die Goldbindung des Dollars auf. Das Bretton-Woods-System, das die USA dazu verpflichtete, auf Verlangen anderer Länder deren Dollar-Guthaben in Gold einzutauschen, war damit an sein Ende gelangt. Die USA halten wie viele andere Länder trotzdem große Goldreserven parat – für den Fall der Fälle (Notenpresse in Washington)

150 Jahre »Kapital«: Maß der Werte

Im ersten Band des »Kapitals« erläutert Karl Marx den Zusammenhang von Ware, Wert und Geld. Seine Ausführungen sind bis heute aktuell

Von Klaus Müller
15.09.2017
Ein Gleichklang von Manipulation und Manipulierbarkeit – Adolf Hitler vor Anhängern auf dem Balkon der Reichskanzlei, Berlin 1933

Faschismus: Mensch und Masse

Gedanken anlässlich der Veröffentlichung von Kurt Pätzolds posthum erschienener Studie über die »Gefolgschaft unterm Hakenkreuz«

Von Manfred Weißbecker
14.09.2017
Für den Ökonomen David Ricardo war die aufgewendete menschliche Arbeitszeit der »letzte Wertstandard« zur Bestimmung des Warenwerts. Karl Marx erkannte darin die »historische Bedeutung Ricardos für die ­Wissenschaft« – Franz Wilhelm Seiwert: »Welt der Arbeit« (1931/32)

150 Jahre »Kapital«: Jenseits des bürgerlichen Horizonts

Bei seinen Studien konnte Marx sich auf zahlreiche Vorgänger stützen. Vertreter der sogenannten ökonomischen Klassik wiesen bereits auf den Widerspruch von Kapital und Arbeit hin.

Von Holger Wendt
13.09.2017
Die Vertreter der klassischen politischen Ökonomie sahen die Arbeit als den Ursprung des Reichtums an und nicht, wie etwa die Merkantilisten, die Weisheit der Fürsten und das Geschick der Händler – Isaac Claesz van Swanenburg: Walken und Färben (1594/96)

150 Jahre »Kapital«: Quellen des Reichtums

Bei seinen Studien zum »Kapital« konnte Karl Marx sich auf zahlreiche Studien bürgerlicher Ökonomen stützen. Sie aufnehmend und kritisierend, entwickelte er seine politische Ökonomie

Von Holger Wendt
12.09.2017
Bruno Beye: Porträt Anton Brüning, Holzschnitt (1919), 23,9 cm x 15,4 cm

Kunst und Politik: Im Glauben an die Zukunft

Die Magdeburger Künstlervereinigung »Die Kugel« wollte nichts weniger als eine neue Menschheit

Von Jörg-Heiko Bruns
11.09.2017
Nachdem am 26. Juni 1951 bereits die Freie Deutsche Jugend verboten worden war, beantragte die Bundesregierung am 23. November 1951 beim Bundesverfassungsgericht die Feststellung der Verfassungswidrigkeit der Kommunistischen Partei Deutschlands. Das Verfahren zog sich hin bis zum 17. August 1956 – Kinder werben anlässlich der ­Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen für die KPD (Düsseldorf 1954)

Kalter Krieg: Eindeutig verfassungswidrig

Das Verbot der KPD war Ausdruck des Kalten Bürgerkriegs zwischen den beiden nach 1945 entstandenen deutschen Staaten

Von Josef Foschepoth
09.09.2017
»In der Manufaktur bilden die Arbeiter Glieder eines lebendigen Mechanismus. In der Fabrik existiert ein toter Mechanismus unabhängig von ihnen, und sie werden ihm als lebendige Anhängsel einverleibt.« (Karl Marx, Kapital, Band 1) – Arbeiterin bei Amazon in Tracy, Kalifornien (USA)

150 Jahre »Kapital«: Kommandierte Arbeit

Hat uns Karl Marx noch etwas zu den neuen Beschäftigungsverhältnissen zu sagen? Zur Unterordnung der Arbeit unter das Kapital einst und heute

Von Thomas Kuczynski
08.09.2017
Auch wenn sich manche ihrer Vertreter gemäßigt präsentieren, wird doch immer wieder deutlich, welch Geistes Kind die sogenannten neuen Rechten sind – der stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD Alexander Gauland (links) zusammen mit dem Initiator des »Instituts für Staatspolitik« Götz Kubitschek und dem Landes- und Fraktionschef der Thüringer AfD Björn Höcke (rechts) bei einer Kundgebung in Berlin (21.12.2016)

Faschismus: Neue Fassade, alter Geist

Über den Erfolg der Täuschungsmanöver der »neuen Rechten«

Von Werner Seppmann
07.09.2017
Die Zukunft des Lageristen – ein Picker-Roboter in einem Lagerhaus im kanadischen Toronto. Ähnliche Transportautomaten werden von verschiedenen Firmen produziert und finden immer häufiger Verwendung

Automatisierung: Vollbeschäftigung für Roboter

Vorabdruck. Immer mehr Tätigkeiten werden durch Maschinen ersetzt. Aber was eine Befreiung sein könnte, entpuppt sich im digitalen Kapitalismus als Verschärfung der Ausbeutung

Von Timo Daum
06.09.2017
Günter Grass war eines der Aushängeschilder der »Gruppe 47« – wie diese insgesamt bewegte er sich stets im Fahrwasser der Sozialdemokratie. Seine Zugehörigkeit zur Waffen-SS bekannte er erst spät, im Jahre 2006 (Wahlkampfveranstaltung mit Willy Brandt, Hamburg, 4.9.1978)

Literaturgeschichte: Notwendige Neubewertung

70 Jahre nach Gründung der »Gruppe 47« ist es an der Zeit, sich vom harmlosen Label der »Flakhelfergeneration« zu verabschieden

Von Matthias N. Lorenz
05.09.2017
»Dem Krieg muss mit Gewalt ein Ende gemacht werden«, so Max Riechpietschs (links) Überzeugung. Am 25. August 1917 wurde der Matrose zusammen mit Albin Köbis (rechts) als »Rädelsführer« durch ein Kriegsgericht zum Tode verurteilt. Sie wurden am 5. September hingerichtet

Zeitgeschichte: »Wir sind Sozialrevolutionäre«

Vor 100 Jahren wurden Max Reichpietsch und Albin Köbis erschossen. Sie hatten in der deutschen Hochseeflotte eine Antikriegsbewegung organisiert

Von Leo Schwarz
04.09.2017
Die US-amerikanische Weltherrschaft zur See wird durch China in Frage gestellt. Washington will seinen Status als geopolitische Ordnungsmacht im Pazikik aber um jeden Preis aufrechterhalten (Übungen auf dem Flugzeugträger USS Carl Vinson am 8. April 2017 im Südchinesischen Meer)

US-Außenpolitik: Feind in Fernost

Die US-Außenpolitik hat auch unter Trump besonders einen konkurrenten im Visier: China

Von Ingar Solty
02.09.2017
Hält nicht, was er versprach. Protest gegen US-Präsident Donald Trump am 29. August 2017 in Austin, Texas

Trump: Auf Linie gebracht

Die Behauptung, die US-Regierung handele zum Wohle des kleinen Mannes, ist ein schlechter Witz. Über die Politik Donald Trump, Teil 1: Innenpolitik.

Von Ingar Solty
01.09.2017
Armenien. Requiem, 44 x 66 cm, Acryl auf Leinwand, 1994

Armenische Malerei: Symbolhafte Verallgemeinerung

Archi Galentz malt, zeichnet und druckt nicht nur seine Werke. Er beschäftigt sich mit Formen, die die Grenzen der einzelnen Künste überschreiten

Von Peter Michel
31.08.2017
Wissender und beteiligter Staatsapparat. Demonstration gegen Rassismus am 4. November 2012 in Berlin, ein Jahr nach dem Auffliegen der faschistischen Terrorzelle NSU

Neonaziterror und Geheimdienste: Staatlich betreute Morde

Die Sommerpause im Münchner NSU-Prozess geht am heutigen Donnerstag zu Ende. Die Bundesanwaltschaft setzt ein Plädoyer fort, das bisher zu erheblichen Teilen der Diffamierung von Aufklärungswilligen diente.

Von Wolf Wetzel
30.08.2017
Manisch-repressiver Antikommunismus der US-Besatzungstruppen, manifester Rassismus unter den GIs und eine systematisch tolerierte und praktizierte Verletzung internationaler Völker- und Menschenrechtsnormen (US-Militär mit nordkoreanischen Kriegsgefangenen am 25. September 1953)

KoreaKrieg: »Feuert auf sie! Tötet sie alle!«

Massaker der US-Armee wie das von No Gun Ri und hohe Verluste unter der Zivilbevölkerung wurden jahrzehntelang Nordkorea angelastet. Zu Unrecht.

Von Rainer Werning