Thema

21.07.2017
Grenzenlos solidarisch. Mindestens 76.000 Menschen demonstrierten am Sonnabend, dem 8. Juli, in Hamburg gegen den G-20-Gipfel. In der Bundesrepublik war dies der bisher größte Protest gegen eine ­solche Zusammenkunft von Staats- und Regierungschefs
G20-Proteste

Großer Erfolg

Anmerkungen zu den Protesten gegen den G-20-Gipfel

Von Florian Wilde
20.07.2017
Ein Freund des Neuen. »Ich habe das Gefühl, dass die Weltseele eine Pause macht, dass sie mal Siesta hält und auch wieder erwachen wird«, so lautete 2007 Michael Gielens Einschätzung der musikalischen wie politischen ­Gegenwart (Aufnahme vom 2.3.1999 in der Alten Oper in Frankfurt am Main)

Musikgeschichte: »Das Dynamit in Beethoven verdeutlichen«

Der Dirigent und Komponist Michael Gielen feiert heute seinen 90. Geburtstag. Ein Gespräch über musikalische Tradition, Hörgewohnheiten und Beethoven

Von Elvira Seiwert, Paul Fiebig
19.07.2017
»Schandausstellungen« organisierten die Nazis bereits ab 1933. 85.000 Menschen sahen in Dresden im September und Oktober 1933 ­unter dem Motto »Entartete Kunst« unter anderen die Radierung »Streichholzhändler« (1920) von Otto Dix. Danach wurde sie in ähnlichen Ausstellungen in Nürnberg, Dortmund und Koblenz präsentiert

Kunstgeschichte: Münchner Schreckenskammer

Am 19. Juli 1937 wurde in München die Wanderausstellung »Entartete Kunst« eröffnet. Sie zeigte Gemälde, Skulpturen und Grafiken moderner Künstler, die als »undeutsch« verunglimpft ...

Von Horsta Krum
18.07.2017
Den Eintritt in die kommunistische Partei bzw. die »Entwicklung zum Kommunisten«, bezeichnete Georg Lukács (geboren am 13. April 1885 in Budapest, gestorben am 4. Juni 1971 ebenda) kurz vor seinem Tod als »die größte Wendung« in seinem Leben (Die Aufnahme zeigt Lukács 1919 in seiner Zeit als stellvertretender Volkskommissar für Unterrichtswesen)

Marxismus: Wandel inmitten der Weltkrise

Eine Entwicklung zum »orthodoxen Marxismus«. Lehr- und Wanderjahre des jungen Georg Lukács.

Von Erich Hahn
17.07.2017
1967 attestierte sie den Deutschen im Buch »Die Unfähigkeit zu trauern«, das sie gemeinsam mit ihrem Mann Alexander verfasst hatte, die kollektive und individuelle Verdrängung des Faschismus – die Grande Dame der Psychoanalyse und Mitbegründerin des Frankfurter Sigmund-Freud-Instituts Margarete ­Mitscherlich (Aufnahme vom März 2008)

Psychoanalyse und Gesellschaft: Die Mühsal der Emanzipation

Sie holte Sigmund Freuds Lehre nach dem Faschismus zurück nach Deutschland. Der Psychoanalytikerin und Feministin Margarete Mitscherlich-Nielsen zum 100. Geburtstag

Von Christiana Puschak
15.07.2017
»Ich habe das, was mir in Ideen und Menschen das höchste war, als jüdisch entdeckt. – Und um all das, was ich erkannte, auf eine Formel zu bringen: Ich bin Jude, und wenn ich als bewusster Mensch lebe, lebe ich als bewusster Jude.« Walter Benjamin (geboren am 15. Juli 1892 in Charlottenburg, gestorben am 26. September 1940 in Portbou) in einem Brief an Ludwig Strauss vom Oktober 1912

Walter Benjamin: Dualistisches Denken

Reformpädagogik und Judentum. Über die intellektuelle Entwicklung des jungen Walter Benjamin aus Anlass seines 125. Geburtstags

Von Jochen Schwenk
14.07.2017
Taktisches Bündnis gegen den IS: Kämpferinnen der YPG bei Hasaka im Nordosten Syriens im November 2015

Kurdistan-Debatte: Gerechter Krieg

Der rein geopolitische Blick verkennt die Dynamik des Volkskrieges in Nordsyrien

Von Nick Brauns
14.07.2017
Interessenallianz: US-Spezialkräfte mit einem Kämpfer der Volksverteidigungskräfte YPG im Mai 2016 im Norden Syriens

Für den Erhalt Syriens: Washingtons Bodentruppen

Wie die kurdischen Volksverteidigungskräfte in die von den USA gestellte Falle getappt sind.

Von Karin Leukefeld
13.07.2017
Der Verschwörer. Die bundesdeutsche Forschung will immer noch glauben, der Industrielle Carl Duisberg sei durch Zufall und ungewollt zum Kopf einer Fronde gegen den Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg geworden – Porträt Duisbergs von Max Liebermann (1909)

Industrielle im Krieg: Der Staatsstreich

Heute vor hundert Jahren wurde Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg zum Rücktritt gezwungen.

Von Otto Köhler
12.07.2017
Der endgültige Abschied des Ostens? Was auch immer der Volksbühne unter ihrem neuen Intendanten Chris Dercon blühen mag, mit Frank Castorfs verschroben-symphatischem Bezug auf die Geschichte der Ostdeutschen zwischen 1945 und 1990 wird es wohl kaum zu tun haben (Abtransport des »Ost«-Schriftzugs am 24. Juni)

Theatergeschichte: Preußische Partisanen

Noch steht ein Rad in Avignon, aber morgen ist endgültig Schluss mit der Intendanz von Frank Castorf an der Berliner Volksbühne

Von Andreas Hahn und Alexander Reich
11.07.2017
Die offizielle Geschichtspolitik in der Bundesrepublik möchte positive Erinnerungen an den zweiten deutschen Staat auslöschen

Zeitgeschichte: Geschlagen, aber nicht am Ende

Erich Honecker schreibt an seine Unterstützer. Briefe aus dem Gefängnis

Von Erich Honecker
10.07.2017
Mit sphärischer Perspektive: »Der Tod des Kommissars« (1928) von Kusma Petrow-Wodkin, Öl auf Leinwand, 195 mal 248 cm

Sowjetische Kunst: Aus Avantgarde wird sozialistischer Realismus

Die bildende Kunst nach der Oktoberrevolution verarbeitete die neuen gesellschaftlichen Verhältnisse der Sowjetmacht unterschiedlich. Über sowjetische Künstlergruppierungen bis zu ihrer Auflösung 1932.

Von Von Gertraude Sumpf
08.07.2017
Streit unter Warenhändlern. Europäische Union und Volksrepublik China konkurrieren bei der Ein- und Ausfuhr günstiger Produkte und erheben Zölle, um die heimische Industrie zu schützen (chinesischer Polizist vor der EU-Botschaft in Beijing)

Globale Ökonomie: Die Mär vom Freihandel

Noch immer bestehen im weltweiten Warenhandel Zollschranken. Doch im Streit um die Freihandelsabkommen geht es um mehr: Westliche Staaten wollen ihr neoliberales Modell unbeschränkter Eigentumsrechte exportieren.

Von Jörg Goldberg
07.07.2017
»Ich bin einverstanden damit, dass meine Kunst Zweck hat. Ich will wirken in dieser Zeit, in der die Menschen so ratlos und hilfsbedürftig sind.« (Käthe Kollwitz) – »Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden« (1942), ­Lithographie, 37 x 39,5 cm

Kunstgeschichte: »Saatfrüchte sollen nicht vermahlen werden«

Vor 150 Jahren wurde die Malerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz geboren. Ihr Werk steht für einen kämpferischen Humanismus

Von Peter Michel
06.07.2017
Temporärer Knast: »Menschenunwürdig, rechtswidrig und einen Skandal sondergleichen« nennt Alexandra Wichmann vom »Anwaltlichen Notdienst« die sogenannte ­Gefangenensammelstelle, die die Hamburger Polizeiführung eigens zum G-20-Gipfel errichtet hat (Aufnahme vom 24.6.2017)

Sommer des Widerstands: Eine Stadt im Ausnahmezustand

Heute beginnen in Hamburg die Proteste gegen den G-20-Gipfel. Der Staat setzt auf massive Einschüchterung und Repression

Von Kristian Stemmler
05.07.2017
Nicht nur von seiten der Bevölkerungen sieht sich die EU mittlerweile mit Widerstand gegen die sogenannten Ökonomischen Partnerschaftsabkommen (EPA) konfrontiert. Auch die Regierungen vieler afrikanischer Ländern sind mittlerweile selbstbewusster geworden (Proteste vor dem Büro der Europäischen Union in Nairobi, Kenia, 24.1.2007)

Afrika: Neuer Wettlauf um Afrika

In Torschlusspanik angesichts der chinesischen Konkurrenz möchte die deutsche Wirtschaft aus Afrika soviel herausholen wie möglich.

Von Wolfgang Pomrehn
04.07.2017
Großindustrieller Unterstützer des Faschismus – der Träger des »Goldenen Parteiabzeichens« Emil Kirdorf gemeinsam mit seiner Ehefrau und Adolf Hitler am 9. April 1937 in Mülheim/Ruhr

Faschismusforschung: Ein Nachmittag beim »Führer«

Am 4. Juli 1927 trafen sich Hitler und der Ruhrindustrielle Emil Kirdorf zu einer vertraulichen Unterredung in München.

Von Reiner Zilkenat
03.07.2017
Frauen in einer Textilfabrik in Dhaka, Bangladesch: Die Verelendeten der Peripherie nähen unter erbärmlichsten Bedingungen Kleidung zusammen, …

Kapital gegen Arbeit: Elend und Spaltung

Noch die extrem Benachteiligten profitieren hierzulande von der brutalen Ausbeutung in der Peripherie. Über den globalen Klassenkampf

Von Werner Seppmann
01.07.2017
»Die gemeinsten Meinungen und was jedermann oft für ausgemacht hält, verdienen oft, am meisten untersucht zu werden.« – Georg Christoph Lichtenberg (1742–1799), Illustration aus dem Lichtenberg-Zyklus (2017) der Göttinger Zeichnerin Marion Vina

Literaturgeschichte: Das Ursachen-Tier

Vor 275 Jahren wurde der Naturforscher und Physiker Georg Christoph Lichtenberg geboren. Er gilt als Begründer des Aphorismus in Deutschland

Von Daniel H. Rapoport
30.06.2017
An der Seite Saudi-Arabiens den Säbel gegen Katar rasseln lassen? Und das mit Rückendeckung seines Außenministers? US-Präsident Donald Trump mit König Salman (Zweiter von links) am 20. Mai in Riad

Katar-Krise: Saures vom Saudi

Unvermittelt hat ein von Saudi-Arabien angeführter Kreis von Staaten dem Nachbarn Katar ein Ultimatum gestellt und einen Handelsboykott verhängt. Hintergründe eines regionalen Konflikts.

Von Knut Mellenthin
29.06.2017
»Anspruch auf Erholung und Freizeit sowie auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit« (Artikel 24 der Menschenrechtserklärung)? Pustekuchen. In Zeiten gesteigerter Ausbeutung der Lohnabhängigen heißt arbeiten für viele: Stress, Überstunden, Wochenenddienste, Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit – zugleich wenig Urlaub und ein immer geringeres Einkommen

Soziale Menschenrechte: Generalangriff der Herrschenden

Rede anlässlich der Auszeichnung mit dem Menschenrechtspreis des Berliner Bündnisses für Soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde

Von Sevim Dagdelen
28.06.2017
»Ich duschte mich und zog meine bayrische Tracht an: weißes Leinenhemd, kurze Lederhosen, Janker, Kniestrümpfe und das Hütel mit den Federn. Gleich darauf stieg ich die breiten Treppen hinunter. Der ganze Betrieb kam einigermaßen ins Stocken. Es war, als erschiene ein Geist«, so der am 22. Juli 1894 am Starnberger See geborene Autor über seinen Auftritt beim sowjetischen Schriftstellerkongress (Aufnahme von 1950)

Literatur: Ein Einzelner, kein Einzelgänger

»Provinzschriftsteller« – Quertreiber – Clown »von außen« – Oskar Maria Graf zum 50. Todestag

Von Gerhard Bauer
27.06.2017
Bei der Planung der Sommeroffensive war die Führung der Wehrmacht irrtümlich davon ausgegangen, dass die Sowjetunion kaum noch über militärische Reserven verfügte. Das Gegenteil war der Fall – ein Rotarmist bei der Verteidigung Stalingrads (1942)

Zweiter Weltkrieg: Der Anfang vom Ende

Vor 75 Jahren begann die Wehrmacht den Sommerfeldzug 1942. Im zweiten Anlauf sollte die Sowjetunion vernichtet werden.

Von Martin Seckendorf
26.06.2017
Hitlers Wohnung am Münchener Prinzregentenplatz 16 im 2. Stock: Hinter diesen Mauern einigten sich IG-Farben-Abgesandte am 25. Juni 1932 mit dem kommenden Reichskanzler auf die Treibstoffabrikation für den Zweiten Weltkrieg

IG Farben: »Gestatten Sie, dass ich stehen bleibe«

Auf einem Geheimtreffen einigten sich gestern vor 85 Jahren Abgesandte der IG Farben und der Führer der größten Partei des Reichstags.

Von Otto Köhler
24.06.2017
Die Ursprünge der Freimaurerei gehen auf die mittelalterlichen Bauhütten der Steinmetze zurück, die sich in Bruderschaften organisierten. Ein Baumeister mit Winkel und Zirkel, den beiden bekanntesten Symbolen der ­Freimaurerei, in einem Holzschnitt von Jost Amman aus dem Jahr 1536

Freimaurerei: Aufklärer in der Loge

Die Geschichte der europäischen Freimaurerei. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Zum 300. Jubiläum der ersten Großloge 1717.

Von Helmut Reinalter