Thema

21.01.2017
Planung und Ausführung der Vernichtung – die Villa am Wannsee, wo am 20. Januar 1942 faschistische Spitzenfunktionäre über die Vernichtung der Juden berieten…
75. Jahrestag der Wannseekonferenz

Eine unabweisbare Frage

Die Geschichte des faschistischen Massenmords an den ­europäischen Jüdinnen und Juden ist breit erforscht. Die Motivation aber beschäftigt die Historiker nur am Rande. Über die Frage nach dem »Warum?« (Teil 1)

Von Kurt Pätzold
20.01.2017
Unter der Regierung Obama wurde der Luftkrieg, vor allem mittels Drohnen, drastisch ausgeweitet –Soldaten beladen einen Kampfbomber auf einem im Persischen Golf liegenden Flugzeugträger (12.8.2014)

US-Präsidentschaft: Eine fatale Bilanz

Barack Obama trat 2009 als ein vermeintlicher Präsident des Friedens an. Statt dessen eskalierte er den »Krieg gegen den Terror«

Von Knut Mellenthin
19.01.2017
Für »ethnische Säuberungen« und ein »arisches« Amerika – der Anführer der selbsternannten »alternativen Rechten«, Richard Spencer, bei einer von Protesten begleiteten Rede am 6. Dezember 2016 auf dem Campus der Texas A&M University in der Stadt College Station

Rechte in den USA: McCarthy lässt grüßen

Rechtskonservative Websiten in den USA denunzieren auf einer Liste fortschrittliche Professoren. Seit geraumer Zeit gewinnt die Rechte an den dortigen Universitäten an Einfluss.

Von Jürgen Heiser
18.01.2017
Wenn die Wirklichkeit mit der Vorstellung von ihr in Konflikt gerät, muss sich das Denken bewegen und über sich hinausgehen – ein dialektischer Sprung (»Wanderer am Weltenrand«, Holzstich eines unbekannten Künstlers von 1888, Ausschnitt)

Philosophie: Ein Modell der Wirklichkeit

Vorabdruck. Einheit und Widerspruch. Über Theorie und Erscheinung der Dialektik

Von Hans Heinz Holz
17.01.2017
Klaus Ensikat, geboren am 16. Januar 1937 in Berlin

Buchkunst: Nachdenklich, heiter, bildend

Vom Zeichnen als Kultur und vom Zeichner als Künstler. Dem Grafiker und Illustrator Klaus Ensikat zum 80. Geburtstag

Von Harald Kretzschmar
16.01.2017
Auslandseinsätze der Bundeswehr? »In dieser Frage nicht einen Millimeter des Kompromisses!« (Ellen Brombacher)

Rosa-Luxemburg-Konferenz: »Mit denen nicht«

Über Sinn oder Unsinn einer Beteiligung der Partei Die Linke an einer Regierung mit SPD und Grünen. Auszüge aus der Podiumsdiskussion auf der XXII. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz

14.01.2017
Die rassistischen Mobilisierungen durch Pegida, die Deutschland seit dem Herbst 2014 erlebt, sind auch Ausdruck einer Verunsicherung angesichts der immens beschleunigten Veränderung und Zerstörungswut des Kapitalismus – die Linke hat darauf bisher kaum Antworten gefunden (Pegida-Demonstration am 17.8.2015 in Chemnitz, dem ehemaligen Karl-Marx-Stadt)

Aneignung linker Energien von rechts: Das Gespenst des Populismus

Der Kapitalismus zerstört das Bekannte und Traditionelle. Viele Menschen erfahren das als existentielle Verunsicherung

Von Götz Eisenberg
13.01.2017
Noch hat die unbedingte Ablehnung deutscher Militäreinsätze innerhalb der Linkspartei Bestand. In Falle einer Regierungsbeteiligung auf Bundesebene könnte das fraglich werden (die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger am 1. September 2014, dem Weltfriedenstag, in Berlin)

Kritik linker Regierungsbeteiligung: Die Geschäfte der anderen

Das Mitregieren fortschrittlicher Parteien im kapitalistischen Staat hat allermeist unschöne Folgen. Es sollte historischen Ausnahmesituationen vorbehalten bleiben

Von Patrik Köbele
13.01.2017
Noch hat die unbedingte Ablehnung deutscher Militäreinsätze innerhalb der Linkspartei Bestand. In Falle einer Regierungsbeteiligung auf Bundesebene könnte das fraglich werden (die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger am 1. September 2014, dem Weltfriedenstag, in Berlin)

Die Geschäfte der anderen

Von Patrik Köbele
12.01.2017
Eine breite außerparlamentarische Bewegung ist Voraussetzung, um die Parteien einer potentiellen »rot-rot-grünen« Regierung weiter nach links zu drängen (Demonstration gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA am 17.9.2016 in Leipzig)

Linke Regierungsbeteiligung: Für die Zukunft kämpfen

Ohne Alternativen zum Finanzmarktkapitalismus werden linke Regierungsbeteiligungen nicht helfen, den Rechtsruck zu stoppen

Von Bernd Riexinger
11.01.2017
Erdogan läßt sich den Weg zur Willkürherrschaft freiknüppeln und -schießen (Demonstration von Unterstützern des Präsidenten der Türkei am 10. August 2016 in Istanbul)

Erdogans Türkei: Eine Diktatur errichten

Erdogan strebt mit seiner »neuen Türkei« eine »türkisch-islamische« Synthese an. Die Einführung einer Präsidialverfassung dürfte den bürgerlichen Freiheitsrechten endgültig den Garaus machen

Von Peter Schaber
10.01.2017
Arnaldo Otegi zusammen mit dem katalanischen Aktivisten David Fernandez (r.) nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis von Logrono am 1. März 2016

Baskenland: Prozess ohne Partner

2011 erklärte die baskische ETA das Ende ihres bewaffneten Kampfes. Die politischen Organisationen der baskischen Unabhängigkeitsbewegung setzen auf einen Friedensprozess

Von Arnaldo Otegi
09.01.2017
Unter dem Motto »Mehr von uns ist besser für alle« streikten die Beschäftigten der Berliner Charité seit 2015 erfolgreich für mehr Personal (Ärztinnen am zweiten Streiktag, 28.4.2015)

Gesundheitspolitik: Das Krankenhaus als Fabrik

Die Einführung der Fallpauschalen ermöglichte den Zugriff des Kapitals auf die Kliniken – mit gravierenden Folgen für Personal und Patienten

Von Thomas Kunkel
07.01.2017
Wolfram Schubert: Ach, Nike. 1990, Öl auf Hartfaser, 160 x 125 cm

DDR-Malerei: Sensible Gelassenheit

Der Maler und Grafiker Wolfram Schubert ist überzeugt, dass Kunst sich selbst nutzlos macht, wenn sie den Menschen nicht hilft, menschlicher zu werden.

Von Peter Michel
06.01.2017
Gute Aussichten? Kämpfer der Volksverteidigungseinheiten (kurdisch: Yekineyen Parastina Gel, YPG) im Gouvernement Al-Hasaka, Syrien, im November 2015 nach erfolgreicher Schlacht gegen den IS

Kampf der Kurden: »Wir sind hoffnungsvoll«

Angriffe des türkischen Staates und erfolgreicher Widerstand. Das Jahr 2016 in Kurdistan – eine Bilanz aus Sicht der PKK. Gespräch mit Cemil Bayik

05.01.2017
Seit seiner Jugend Faschist: Nikos Michaloliakos, Gründer und Chef von »Chrysi Avgi« (Aufnahme von 2013 in Athen)

Griechenlands Neonazis: Eine kriminelle Vereinigung

Funktionäre der neofaschistischen Chrysi Avgi (Goldene Morgendämmerung) stehen in Griechenland unter anderem wegen Mordes vor Gericht. Gute Kontakte pflegt die Partei zu deutschen Neonazis.

Von John Malamatinas
04.01.2017
Die von Franz Josef Strauß ausgelöste Spiegel-Affäre von 1962 begründete den Ruf von dessen Herausgeber als Verteidiger der Demokratie – Strauß (links) und Rudolf Augstein 1977 im Gespräch am Rande der ZDF-Politsendung »Bonner Runde«

Mediengeschichte: Kurzer Lehrgang

Der Spiegel wird siebzig. Erinnerungen an die Geschichte eines sehr deutschen Nachrichtenmagazins

Von Otto Köhler
03.01.2017
Widerstand gegen die Aggressivität von Polizisten gegenüber Schwarzen (Demonstration von »Black Lives Matter« am 26. Juli 2016 in Philadelphia)

Widerstand gegen Polizeigewalt: Front gegen Staatsrassismus

»Black Lives Matter« ist eine Reaktion auf die Polizeigewalt, in deren Folge zahlreiche Afroamerikaner in den vergangenen fünf Jahren ums Leben kamen. Unter Trump dürften schwierige Zeiten auf die Bewegung zukommen.

Von Jürgen Heiser
02.01.2017
Gedenken in Ravensbrück, 1948. Zweite von links: Emmy Handke, rechts daneben Rosa Thälmann; erste von rechts Aenne Saefkow, daneben, sprechend, Maria Wiedmaier (Fotografie aus dem Besitz von Bärbel Schindler-Saefkow)

Ein Komitee der Antifaschistinnen: Erinnern und Mahnen

Am 6. Januar 1947 gründeten ehemalige Häftlinge des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück eine Organisation der Überlebenden

Von Käthe Dost und Henning Fischer
31.12.2016
Racial Profiling: Seit den Vorkommnissen in der Domstadt werden Migranten von der Staatsmacht noch stärker schikaniert als ohnehin schon (Polizeikontrolle in Köln am 16. Dezember 2016)

Silvesternacht in Köln: Eine Nacht ohne Ende

Ein Jahr nach der Kölner Silvesternacht bekommen vor allem Flüchtlinge die Folgen zu spüren

Von Fabian Köhler
30.12.2016
Suspendiert. Die Amtsenthebung Rousseffs war ein »sanfter« Staatsstreich (die damalige Präsidentin auf einer Pressekonferenz in Belo Horizonte am 20. Mai 2016, zu Beginn des gegen sie eröffneten Verfahrens)

Brasilien nach dem Putsch: Unordnung und Rückschritt

Offen neoliberal. Nach Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff wird in Brasilien wieder gegen die Armen regiert.

Von Achim Wahl
29.12.2016
Verbunden und doch entrückt. Heiner Müller (geboren am 9. Januar 1929, gest. am 30. Dezember 1995) beschäftigte sich in seinen Stücken stets mit dem Sozialismus (hier im Interview für das DDR-Fernsehen 1988)

Heiner Müller: »Du kannst DDR zu mir sagen«

Heiner Müller war einer der bekanntesten Intellektuellen der DDR. Bereits zu Lebzeiten eine Legende besitzt der Dramatiker noch heute Kultstatus – allerdings um den Preis seiner weitgehenden Entpolitisierung

Von Ronald Weber
28.12.2016
Etliche Juristen, die zwischen 1933 und 1945, Tausende Todesurteile fällten, fanden in der BRD dankbare Verwendung (Nazirichter am 24. April 1934 bei der Errichtung des Volksgerichtshofs)

Braune Kontinuität: Die renazifizierte Justiz

Melancholische Erinnerungen anlässlich der »Akte Rosenburg« aus dem C.-H.-Beck-Verlag

Von Otto Köhler
27.12.2016
In Mexiko hatte Tina Modotti noch fotografiert, in Spanien nicht. Sombrero mit Hammer und Sichel, 1928

Spanischer Krieg: Eine große, schöne, herrliche Seele

Alle Kräfte aufgeboten. Die Fotografin und Revolutionärin Tina Modotti im Spanischen Krieg 1936–1939 (Teil 2 und Schluss)

Von Christiane Barckhausen-Canale
24.12.2016
»Ich werde nie ihre starke Persönlichkeit, ihren Sanftmut und ihren Verstand vergessen können, ihre ­Identifikation mit der Sache« (Fanny Edelmann): Tina Modotti, geboren am 16. August 1896 in Udine, ­gestorben am 6. Januar 1942 in Mexiko-Stadt

Spanischer Krieg: Der letzte Schützengraben

Grenzenlose Solidarität: Die Fotografin und Revolutionärin Tina Modotti im Spanischen Krieg 1936–1939

Von Christiane Barckhausen-Canale