25.01.2008 / Inland / Seite 4

Wedel: Was wäre, wenn ...

... die Finnen etwas anständiger wären?

Finnen und Finninnen sind wie Mika Häkkinen. Wenn man dem einen Karton in die Hand gibt und sagt, Mika, schaff den mal da und da hin, dann macht er das auf kürzestem Wege – durch den Gartenteich, übers Tulpenbeet und ein Jägerzäunchen. Jedenfalls im TV-Werbespot. Der Finne ist geradeaus, gemütlich, bärenstark, eine ehrliche Haut, sitzt im Dampfbad und ernährt sich von Hochprozentigem oder Walfischtran.

Besonders nette Exemplare lebten vor rund 150 Jahren in dem Örtchen Nokia. In den Kindertagen des Kapitalismus erfanden sie einen Kindergartenkapitalismus, an dem alle Dorfbewohner Spaß haben konnten. Sie tauschten untereinander Babykleidung, geschnittenes Brennholz, Sägeblätter oder Gutscheine für die Fußpflege. Dann stellten sie Gummistiefel her und gingen – auch das eigentlich ein Witz – an die Börse. Das Nest blühte auf und leistete sich eine kommunale Sauna und einen Busbahnhof. Und plötzlich war Nokia der größte Hersteller von Fernsprechgeräten, die oh...

Artikel-Länge: 3651 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe