15.01.2008 / Thema / Seite 10

Innere Sicherheit gefährdet

Dokumentiert. Gegen die Verschärfung des Jugendstrafrechts

Wolfgang Heinz
Von Jugendlichen verübte Straftaten gehen weiterhin zurück. Härtere Strafen fördern bewiesenermaßen Kriminalität und gefährden so die innere Sicherheit. CDU und CSU verbreiten also über ihnen anscheinend willenlos folgende Medien eine Stimmung gegenüber junge Menschen im Land und fordern eine Sicherheitspolitik und Rechtspraxis, die jeder Realität und besserem Wissen entbehrt. jW dokumentiert vor diesem Hintergrund eine Stellungnahme des Rechtswissenschaftlers Wolfgang Heinz. Er leitet den Lehrstuhl für Strafrecht mit Nebengebieten der Juristischen Fakultät der Universität Konstanz. Das Papier wurde von der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DJJV) veröffentlicht. Als eine Art Resolution gegen die Verschärfung des Jugendstrafrechts wird es von bisher fast 1000 Hochschullehrerinnen und -lehrern sowie Praktikern der Jugendstrafrechtspflege unterstützt (dvjj...

Artikel-Länge: 18365 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe