Gegründet 1947 Freitag, 23. Oktober 2020, Nr. 248
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
13.12.2007 / Inland / Seite 1

Protest gegen Lohndrücker im Berliner Senat

SPD-Linke-Regierung verweigert weiterhin Gehaltserhöhung für Landesbedienstete. 6500 im Warnstreik

Daniel Behruzi
Der Berliner SPD-Linke-Senat macht seinem Ruf, Vorreiter bei Sozialabbau und Lohnraub zu sein, weiterhin alle Ehre. Seit über einem Jahr verweigert er den rund 115000 Landesbediensteten der Hauptstadt Lohn- und Gehaltserhöhungen, die anderswo längst zugestanden wurden. Aus diesem Grund legten am Mittwoch erneut rund 6500 Polizisten, Feuerwehrleute, Erzieherinnen, Lehrer, Gärtner und Verwaltungsmitarbeiter vorübergehend die Arbeit nieder und versammelten sich zum Protest vor dem Roten Rathaus, dem Sitz der Landesregierung.

»Nach einem Jahr Tarifauseinandersetzung wird es langsam Zeit, daß der Senat ein verhand...

Artikel-Länge: 1936 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €