19.11.2007 / Titel / Seite 1

Vorwärts, nicht vergessen

Daniel Behruzi
Nach einigem Hin und Her hat sich nun auch Die Linke hinter den Arbeitskampf des Fahrpersonals bei der Deutschen Bahn gestellt. Am Wochenende beschloß der Parteivorstand einstimmig eine Resolution, die sich mit dem Streik solidarisch erklärt und sowohl die Privatisierung des Unternehmens als auch eine Einschränkung des Streikrechts zurückweist.

»Der Vorstand der Linken erklärt sich mit den Lokführern solidarisch und begrüßt die Aktivitäten der Landes- und Bezirksverbände zur Unterstützung der streikenden Kolleginnen und Kollegen«, erläuterte Christine Buchholz, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Partei Die Linke, den Beschluß. Gegenüber junge Welt erklärte sie am Sonntag: »Ich gehe davon aus, daß – wenn es erneut zu Arbeitsniederlegungen kommt – die Parteispitze auf Grundlage dieses Beschlusses zu den Streikenden geht und das Gespräch über die mit dem Arbeitskampf zusammenhängenden politischen Fragen sucht.« Es sei klar, daß eine Niederlage der ...

Artikel-Länge: 3210 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe