06.10.2007 / Inland / Seite 2

»Hinter Gittern, weil sie Kuba schützen wollten«

Solidaritätsveranstaltung für die »Cuban Five« in Berlin. Ein Gespräch mit Norman Paech

Ralf Wurzbacher
Norman Paech ist Völkerrechtler und Mitglied der Fraktion der Partei Die Linke im Bundestag. Er wird am Samstag bei der vom Netzwerk Cuba organisierten Solidaritätsveranstaltung »Ernesto Che Guevara und die Cuban Five« an der Podiumsdiskussion »Freiheit für die Cuban Five« teilnehmen

Sie haben unlängst als Prozeßbeobachter an einer Anhörung im US-amerikanischen Atlanta im Fall der wegen vermeintlicher Terroraktivitäten verurteilten »Cuban Five« teilgenommen. Die fünf Männer hatten seit Anfang der 90er Jahre exilkubanische terroristische Gruppen in Südflorida unterwandert und dadurch Terroranschläge verhindert. 1998 wurden sie festgenommen und sitzen seitdem in den USA in Haft. Wie schätzen Sie die Aussichten für eine Wiederaufnahme des Prozesses ein?

Angesichts der gegenwärtig extrem giftigen antikubanischen Stimmung in den USA bin ich ausgesprochen skeptisch. Zwar rechnet sich die Verteidigung eine 2:1-Entscheidung aus, die das Urteil vom August 2006 n...

Artikel-Länge: 4365 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe