22.09.2007 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Dollar-Dämmerung

Nach Immobilienkrise, Finanzmarktdelirium und Leitzinssenkung drängt sich die Frage auf: Wer soll noch US-Schatzbriefe kaufen?

Rainer Rupp
Seit Ben Bernanke, Chef der US-Zentralbank, am Dienstag überraschend die Leitzinsen um einen halben Prozentpunkt senkte, wackelt die US-Währung. Denn Ber­nanke in die anderen Notenbankgouverneure haben deutlich gemacht, daß die bisherig Politik der Verteidigung eines »starken Dollar« nicht länger gilt. Angesichts der massiven und zunehmend prekären Abhängigkeit der US-Wirtschaft von internationalen Krediten wurde diese Entscheidung weltweit mit Unverständnis aufgenommen. Womöglich haben Bernanke & Co. den schon lange erwarteten Zusammenbruch des Dollar als Währungsreserve in die Wege geleitet.

Keine Gefolgschaft

Ein Gefahrensignal par Exzellence kommt dabei aus Saudi-Arabien, das sich offensichtlich nicht länger an das Schicksal des Dollars koppeln will. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten haben die Saudis der von Washington vorgegebenen Währungspolitik die Gefolgschaft verweigert und ihre Leitzinsen nicht entsprechend gesenkt – ein Signal, die feste Bindung...

Artikel-Länge: 5085 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe