22.09.2007 / Schwerpunkt / Seite 3

Allerlei Abwicklung

In Marburg und Berlin versuchen Universitätspräsidenten, mißliebige Bewerber für Professuren fernzuhalten. Jetzt gibt es auch im Ausland Protest

Georg Fülberth
Totgesagte, so sagt man, leben länger. Das ist eine Untertreibung. Sind sie endlich begraben oder verbrannt, kehren sie als Zombies wieder, und diese sind überhaupt nicht mehr totzukriegen. Immer wieder müssen sie ausgetrieben werden.

Merkwürdigerweise eignet sich Marburg besonders gut zur passiven Mythenbildung. Der dortige Universitäts-Marxismus gehört zu den Gespenstern, die immer wieder einmal totgeschlagen werden müssen. Gerade findet dort der neueste Exorzismus statt.

Es gibt eine lange Vorgeschichte. 1951 wurde Wolfgang Abendroth Professor für wissenschaftliche Politik in Marburg. Er war Marxist und flog 1961 aus der SPD. Seitdem gilt die Lahnstadt als Festung des Dogmatismus, obwohl der Gelehrte eigentlich nur ordentlich seine Arbeit tat und das, was er dabei herausfand, öffentlich und kämpferisch bekanntmachte.

Präsidiale Panik

Als Abendroth 1972 emeritiert wurde, sind einige seiner Schüler nachgerückt. Die damalige Vermehrung der Professorenstelle...



Artikel-Länge: 5531 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe