Gegründet 1947 Montag, 21. Oktober 2019, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.09.2007 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Zocken um jeden Preis?

Auch öffentlicher Bankensektor mutiert mehr und mehr zum Spielcasino. Schärfere gesetzliche Aufsicht und Regulierung sind notwendig

Thorsten Hild
Viele Kleinunternehmer und Mittelständler werden sich in den vergangenen Wochen die Augen gerieben haben. Während die Banken ihnen gegenüber die Meßlatte für die Kreditvergabe immer höher legen und dies mit international geregelten strengeren Auflagen begründen, lesen sie nun, daß selbst die mit einem öffentlichen Auftrag versehenen Landesbanken und die IKB das Geld lieber im Ausland auf den Kopf hauen. Der erste Schritt zur US-Hypothekenkrise war schließlich die Vergabe von Hypothekenkrediten an private Bauherren mit niedriger Kreditwürdigkeit und hoher Ausfallwahrscheinlichkeit (im Fachjargon Subprime-Markt). Durch Aussichten auf hohe Renditen gelockt, ließen sich neben den privaten auch die öffentlichen Banken auf den Handel mit gebündelten Risiken aus jenen Hypothekenkrediten ein. Die Deutsche Industriebank (IKB), die auf ihrer Internetseite damit wirbt, »die richtige Bank für Unternehmen« zu sein, verzockte ihr Geld mit Kreditrisiken privater Häusleb...

Artikel-Länge: 5451 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €